Aufbewahrungsort Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 42579
Fragment Eine untere Blatthälfte
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Thomas von Aquin: 'Catena aurea', ostmd. Übersetzung (Matthäus-Teil) (Mt E)
Blattgröße [230] x 320 mm
Schriftraum [157] x 253 mm
Spaltenzahl 3
Zeilenzahl [27]
Entstehungszeit Ende 14. Jh. (Zacher S. 423)
Schreibsprache ostmd. (Kurras S. 164)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Schmidtke S. 373 (Abb. 3) [= Bl. 1v]
Literatur
  • Julius Zacher, Bruchstücke aus der Samlung des Freiherrn von Hardenberg II, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 11 (1880), S. 416-441, hier S. 423-427 (mit Abdruck). [online]
  • Walther Ziesemer, Catena aurea, in: Altpreußische Forschungen 19 (1942), S. 187-199, hier S. 197f.
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 164f. [online]
  • Dietrich Schmidtke, Repräsentative deutsche Prosahandschriften aus dem Deutschordensgebiet, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 352-378, hier S. 354, 373 (Abb. 3).
  • Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 180-201, hier S. 195f. (Nr. 64).
  • Ralf G. Päsler, Zur Überlieferung der deutschen Übersetzung der 'Catena aurea' des Thomas von Aquin. Zwei Neufunde in Danzig und einige Anmerkungen, in: ZfdA 137 (2008), S. 190-203, hier S. 196.
Archivbeschreibung ---
  Joachim Heinzle, Dezember 2017