Aufbewahrungsort Berlin, Staatsbibl., Hdschr. 411
[früher Privatbesitz Antiquariat Dr. Jörn Günther, Hamburg, Ms. 30; davor Privatbesitz Robert Blass, Zürich, Hs. Nr. 7a; davor Privatbesitz T. O. Weigel, Leipzig, Nr. 1864/17]
Codex 230 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1ra-14ra = 'Tundalus' (Übersetzung C)
Bl. 14ra-15ra = 'Visio Fursei', dt.
Bl. 15r-39r = 'Schachzabelbuch' (E)
Bl. 49va-73vb = Thomas Peuntner: 'Büchlein von der Liebhabung Gottes' (2. Fassung)
Bl. 79va-81rb = 'Visio Sancti Pauli' I (Prosaübersetzung 2)
Bl. 82rb-83rb = 'Der Bruder mit den sieben Säckchen'
Bl. 89va-125va = Heinrich von Langenstein: 'Erkenntnis der Sünde'
Bl. 125vb-155rb = Österreichischer Bibelübersetzer: '(Klosterneuburger) Evangelienwerk', Erstfassung, Auszug (Passionsglosse mit Prolog, ohne den gereimten Epilog)
Bl. 173rb-181rb = Marquard von Lindau: 'Hiob-Traktat'
Bl. 181vb-229rb = Marquard von Lindau: 'Auszug der Kinder Israel' und 'Dekalogerklärung'
Blattgröße 278 x 190 mm
Entstehungszeit um 1475 (Brandis S. 315); Mitte / 3. Viertel 15. Jh. (Niesner S. 470)
Schreibsprache bair.-österr. (Niesner S. 470)
Abbildung Brandis S. 331 (Abb. 12) [= Bl. 1r]
Literatur
(Hinweis)
  • Catalog einer werthvollen Sammlung von alten Manuscripten, frühen Erzeugnissen der Holzschneidekunst [...] aus dem antiquarischen Lager von T. O. Weigel, Leipzig [1864], S. 3f. (Nr. 17).
  • Gerard F. Schmidt (Hg.), Das Schachzabelbuch des Jacobus de Cessolis, O. P., in mittelhochdeutscher Prosa-Übersetzung (Texte des späten Mittelalters 13), Berlin 1961, S. 16.
  • Peter Jörg Becker und Tilo Brandis, Eine Sammlung von vierzig altdeutschen Handschriften für die Staatsbibliothek, in: Jahrbuch Preußischer Kulturbesitz 30 (1993), S. 247-280 [wieder in: Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Altdeutsche Handschriften (Kulturstiftung der Länder. Patrimonia 87), Berlin 1995, S. 9-40], hier S. 250.
  • Gisela Kornrumpf, Wolfhart, in: 2VL 10 (1999), Sp. 1361-1363, hier Sp. 1362 (i.e. "eine von drei verwandten Hss.").
  • Nigel F. Palmer, 'Visio Fursei', in: 2VL 10 (1999), Sp. 402-404, hier Sp. 403.
  • Nigel F. Palmer, 'Visio Sancti Pauli' I, in: 2VL 10 (1999), Sp. 418-423, hier Sp. 421f.
  • Tilo Brandis, Mittelalterliche deutsche Handschriften. 25 Jahre Neuerwerbungen der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, in: Die Präsenz des Mittelalters in seinen Handschriften. Ergebnisse der Berliner Tagung in der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, 6.-8. April 2000, hg. von Hans-Jochen Schiewer und Karl Stackmann, Tübingen 2002, S. 303-335 und Tafel XXIV-XXXIV, hier S. 315 (Nr. 34) und S. 331 (Abb. 12).
  • Wolfgang Klimanek, Verzeichnis der in DW IV benutzten Textzeugen und ihrer Siglen [Eckhart-Überlieferung] [Stand: 2005] (Sigle B39). [online]
  • Manuela Niesner, "Wer mit juden well disputiren". Deutschsprachige Adversus-Judaeos-Literatur des 14. Jahrhunderts (MTU 128), Tübingen 2005, S. 470f.
  • Lenka Jiroušková, Die Visio Pauli. Wege und Wandlungen einer orientalischen Apokryphe im lateinischen Mittelalter, unter Einschluß der alttschechischen und deutschsprachigen Textzeugen (Mittellateinische Studien und Texte 34), Leiden/Boston 2006, S. 154f. [als "Ms. 411" bezeichnet] (zur Hs.), 981-985 (Ausgabe der 'Visio Sancti Pauli' I nach dieser Hs.).
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 409f., 478 (Register).
  • Eckhart Triebel, Meister Eckhart. Verzeichnis der Textzeugen. [online]
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine, Eckhart Triebel
Dezember 2016

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].