Aufbewahrungsort Karlsruhe, Landesbibl., Cod. St. Peter perg. 29
Codex 148 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Albrecht: 'Jüngerer Titurel' (Y = Wolf Nr. 11)
Blattgröße 365 x 275 mm
Schriftraum 305 x 225 mm
Spaltenzahl 3
Zeilenzahl 49-57
Strophengestaltung Strophen abgesetzt
Versgestaltung Halbverse abgesetzt (Bl. 1r-138r)
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 148v: Petri Geir notarii (Heinzer/Stamm S. 71)
Entstehungszeit 1431 (vgl. Bl. 148v)
Schreibsprache südbair. (Heinzer/Stamm S. 71)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Werner Wolf (Hg.), Albrechts von Scharfenberg Jüngerer Titurel, Bd. I (Strophe 1-1957). Nach den ältesten und besten Handschriften (Deutsche Texte des Mittelalters 45), Berlin 1955, S. LXXIIf. (Nr. 11).
  • Peter Jörg Becker, Handschriften und Frühdrucke mittelhochdeutscher Epen. Eneide, Tristrant, Tristan, Erec, Iwein, Parzival, Willehalm, Jüngerer Titurel, Nibelungenlied und ihre Reproduktion und Rezeption im späteren Mittelalter und in der frühen Neuzeit, Wiesbaden 1977, S. 134f.
  • Felix Heinzer und Gerhard Stamm, Die Handschriften von St. Peter im Schwarzwald, Zweiter Teil: Die Pergamenthandschriften (Die Handschriften der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe X,2), Wiesbaden 1984, S. 71f. [online]
  • Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 180-201, hier S. 185 (Nr. 1).
  • Joachim Bumke und Joachim Heinzle (Hg.), Wolfram von Eschenbach, Titurel. Mit der gesamten Parallelüberlieferung des 'Jüngeren Titurel'. Kritisch hg., übersetzt und kommentiert, Tübingen 2006, S. XII.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 962.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
Lara Schwanitz, März 2019