Aufbewahrungsort Gießen, Universitätsbibl., Hs. 97e
[früher Ockstadt, Freiherrl. von Frankensteinsches Archiv, ohne Sign.]
Fragment Obere Blatthälfte
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Wolfram von Eschenbach: 'Willehalm' (Fragm. 74)
Blattgröße mind. <350> x 290 mm
Schriftraum ca. <296> x 200 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl <34>
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Raum für Illustration ausgespart
Entstehungszeit Mitte 15. Jh. (Seelbach)
Schreibsprache rheinfrk. (Schröder [1908] S. 134)
Abbildung Seelbach (1992) S. 426f. [= vollständig; mit fehlerhaften Signaturen ("Nr. 79e", "Nr. 37e") in der Bildbeischriften]
Literatur
  • Edward Schröder, Ockstädter Fragmente, in: ZfdA 50 (1908), S. 132-136, hier S. 132-135 (Nr. I) (mit Kollation). [online]
  • Werner Schröder und Heinz Schanze, Neues Gesamtverzeichnis der Handschriften von Wolframs 'Willehalm', in: ZfdA 91 (1961/62), S. 201-226, hier S. 224f. (Nr. 74).
  • Werner Schröder (Hg.), Wolfram von Eschenbach, Willehalm, Berlin/New York 1978, S. XXXIX.
  • Ulrich Seelbach, Wolframs 'Willehalm' in der Bibliothek des letzten Katzenelnbogener Grafen Philipp?, in: "Der Buchstab tödt - der Geist macht lebendig." Festschrift zum 60. Geburtstag von Hans-Gert Roloff, hg. von James Hardin und Jörg Jungmayr, Bd. 1, Bern u.a. 1992, S. 421-430.
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 468.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 986.
  • Ulrich Seelbach, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen. [online]
Archivbeschreibung ---
  Januar 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].