Aufbewahrungsort Augsburg, Stadtarchiv, Reichsstadt - Selekt Schätze Nr. 19
Codex 180 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Sächsische Weltchronik' Rez. A (mit Fortsetzungen und Ergänzungen) (Hs. 023)
Blattgröße 300 x 208-210 mm
Schriftraum 195-205 x 135-140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 30-35
Besonderheiten Schreiber: Konrad Bollstatter
Entstehungszeit zw. 1470 und 1476 (Wolf S. 32)
Schreibsprache ostschwäb. (Wolf S. 32)
Schreibort Augsburg
Literatur
  • Friedrich Roth (Hg.), Die Chroniken der schwäbischen Städte: Augsburg, Bd. VII (Die Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert 32), Leipzig 1917, S. CXXVI. [online]
  • Klaus Graf, Exemplarische Geschichten. Thomas Lirers "Schwäbische Chronik" und die "Gmünder Kaiserchronik" (Forschungen zur Geschichte der älteren deutschen Literatur 7), München 1987, S. 193. [online]
  • Jürgen Wolf, Konrad Bollstatter und die Augsburger Geschichtsschreibung. Die letzte Schaffensperiode, in: ZfdA 125 (1996), S. 51-86, hier S. 60 (Nr. 17).
  • Jürgen Wolf, Die Sächsische Weltchronik im Spiegel ihrer Handschriften. Überlieferung, Textentwicklung, Rezeption (Münstersche Mittelalter-Schriften 75), München 1997, S. 31-33 (Hs. 023). [online]
  • Gabriele von Olberg-Haverkate, Zeitbilder - Weltbilder. Volkssprachige Universalchronistik als Instrument kollektiver Memoria. Eine textlinguistische und kulturwissenschaftliche Untersuchung (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 12), Berlin 2008, S. 514-522.
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Klaus Graf
Jürgen Wolf, August 2012