Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 356
Codex 135 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1*r-v, 76r*a-v*a, 127*r-132*v = leer
Bl. 2*r-*v = Bibliotheksvermerke, sonst leer
Bl. 1r-54v = Konrad von Würzburg: 'Die goldene Schmiede' (a)
Bl. 55r-76v = 'Passional' (Auszug) (W1)
Bl. 77r-86v = Konrad Harder: 'Frauenkranz'
Bl. 87r-90r = 'Marienlob'
Bl. 90v-96r = Mönch von Salzburg: 'Das guldein ABC'
Bl. 96v-103r = 'Ave praeclara maris stella', dt.
Bl. 103v-121v = Heinrich von Mügeln: Sangspruchdichtung
Bl. 122r-126v = Mönch von Salzburg: Lieder
Blattgröße 207 x 140-147 mm
Schriftraum 140-155 x 65-75 mm (Bl. 103v-126v: 130-140 x 85-90 mm)
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 18-22
Strophengestaltung Strophen nicht abgesetzt (Bl. 87r-96r und 103v-126v: Strophen abgesetzt)
Versgestaltung Verse abgesetzt (Bl. 103v-126v: Verse nicht abgesetzt)
Besonderheiten 1558 im Besitz des Kurfürsten Ottheinrich von der Pfalz (Miller/Zimmermann S. 206)
Entstehungszeit um 1460 (Miller/Zimmermann S. 206, nach Wz.)
Schreibsprache westl. Niederalem. mit wenigen md. Formen (Miller/Zimmermann S. 206); westl. Niederalem. mit wenigen bair. Formen (Haase/Schubert/Wolf S. LXXI)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 104f. (Nr. 183). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Karl Stackmann (Hg.), Die kleineren Dichtungen Heinrichs von Mügeln. Erste Abteilung: Die Spruchsammlung des Göttinger Cod. Philos. 21, Teilbd. 1: Einleitung, Text der Bücher I-IV (Deutsche Texte des Mittelalters 50), Berlin 1959, S. XXIV-XXXI.
  • Franz Viktor Spechtler (Hg.), Die geistlichen Lieder des Mönchs von Salzburg (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker 51 [175]), Berlin/New York 1972, S. 68 (Nr. 24).
  • Hans-Georg Richert, Wege und Formen der Passionalüberlieferung (Hermaea N.F. 40), Tübingen 1978, S. 69f.
  • Karl Bertau, Vorläufiges kurzes Verzeichnis der Handschriften der 'Goldenen Schmiede' des Konrad von Würzburg, in: Germanistik in Erlangen. Hundert Jahre nach der Gründung des Deutschen Seminars, hg. von Dietmar Peschel (Erlanger Forschungen A 31), Erlangen 1983, S. 115-126, hier S. 122.
  • Peter Knecht, Untersuchungen zur Überlieferung der "Goldenen Schmiede" Konrads von Würzburg (Erlanger Studien 53), Erlangen 1984, S. 15.
  • Frieder Schanze, Meisterliche Liedkunst zwischen Heinrich von Mügeln und Hans Sachs, Bd. II: Verzeichnisse (MTU 83), München 1984, S. 180f.
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 174f.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 206-208. [online]
  • Der Codex Manesse und die Entdeckung der Liebe. Eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Heidelberg, des Instituts für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde sowie des Germanistischen Seminars der Universität Heidelberg zum 625. Universitätsjubiläum, hg. von Maria Effinger, Carla Meyer und Christian Schneider unter Mitarbeit von Andrea Briechle, Margit Krenn und Karin Zimmermann (Schriften der Universitätsbibliothek Heidelberg 11), Heidelberg 2010, S. 165f. (Nr. IV.27) [Karin Zimmermann].
  • Annegret Haase, Martin Schubert und Jürgen Wolf (Hg.), Passional, Buch I: Marienleben, Buch II: Apostellegenden, 2 Bde. (Deutsche Texte des Mittelalters 91,1.2), Berlin 2013, Bd. I, S. LXXIf.
Archivbeschreibung Günther Jungbluth (1937) 26 + 1 Bll.
Ergänzender Hinweis Ottheinrich-Einband (Miller/Zimmermann S. 206). Ältere Schlossbibliothek, verzeichnet 1556/59, danach im Inventar der Heiliggeistbibliothek 1581 (Miller/Zimmermann S. 206).
  Mitteilungen von Sine Nomine
Markéta Trillhaase, März 2020