Aufbewahrungsort Heidelberg, Universitätsbibl., Heid. Hs. 33
[früher Cod. Heid. 358,38]
Codex 328 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 15r-80v = Heinrich Seuse: 'Das große Briefbuch' (26 Briefe) (h)
Bl. 107r-217r = Mechthild von Hackeborn: 'Liber specialis gratiae', dt.
Bl. 221r-269r = Gertrud von Helfta: 'Ein botte der götlichen miltekeit' (H)
Blattgröße 202 x 147 mm
Entstehungszeit 1516-17 (vgl. Bl. 21r und 84r)
Schreibsprache südrheinfrk. (?) (Wieland S. 19)
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 208 (Nr. 428). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Karl Bihlmeyer (Hg.), Heinrich Seuse, Deutsche Schriften, Stuttgart 1907 (Nachdruck Frankfurt a.M. 1961), S. 23*. [online]
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 158 (Nr. 253), 164 (Nr. 310), 169 (Nr. 351).
  • Otmar Wieland, Gertrud von Helfta, ein botte der götlichen miltekeit (Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige, 22. Ergänzungsband), Ottobeuren 1973, S. 19-21.
  • Siegfried Ringler, Viten- und Offenbarungsliteratur in Frauenklöstern des Mittelalters. Quellen und Studien (MTU 72), München 1980, S. 61.
  • Margot Schmidt, Mechthild von Hackeborn, in: 2VL 6 (1987), Sp. 251-260 + 2VL 11 (2004), Sp. 981f., hier Bd. 6, Sp. 256 und Bd. 11, Sp. 981.
  • Siegfried Ringler, Die Rezeption Gertruds von Helfta im Bereich süddeutscher Frauenklöster, in: "Vor dir steht die leere Schale meiner Sehnsucht." Die Mystik der Frauen von Helfta, hg. von Michael Bangert und Hildegund Keul, Leipzig 1998, S. 134-155, hier S. 141f.
Archivbeschreibung ---
  cg, Februar 2010