Aufbewahrungsort Innsbruck, Universitäts- und Landesbibl., Cod. 507
Codex 164 Blätter (aus zwei Teilen zusammengebunden)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Theologische Sammelhandschrift

Teil I:
Bl. 1r-10r = Messlehre (Über die Teile der Messe)
Bl. 10r = Gebet
Bl. 10r-17v = Heinrich Seuse: 'Büchlein der ewigen Weisheit', Teil III: 100 Artikel oder Betrachtungen (s. Erg. Hinweis)
Bl. 17r-88v = Heinrich von St. Gallen: 'Passionstraktat' (s. Erg. Hinweis)
Bl. 87v-98r = 'Cato' (Rumpfbearbeitung) (R-Inn, m [Zarncke])
Bl. 98v-102r = Tischzucht / 'Innsbrucker Tischzucht' (a)
Bl. 102v-105r = 'De confessione', lat.
Bl. 105r-108v = Vaterunserauslegung
Bl. 108v = Johannes-Evangelium, Beginn

Teil II:
Bl. 109r-164v = 'Vaterunserauslegung Adonay, gewaltiger herre'
Bl. 165r-v = Symbolum apostolorum cum auctoritatibus
Bl. 165v = Symbolum apostolicum, gekürzt
Bl. 165v = Vermerk einer Geldeinnahme
HD-Spiegel = Text einer Entschuldigung
Blattgröße 205-221 x 145 mm
Schriftraum Teil I: 145 x 90 mm
Teil II: 160-165 x 105-120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl Teil I: 20–26
Teil II: 29–33, meist 31 T. I: 20–26; T. II: 29–33, meist 31
Entstehungszeit Teil I: 1438 (vgl. Bl. 102r)
Teil II: um 1395/95
Schreibsprache südbairisch-tirolisch
Abbildung Baldzuhn im Internet Internet [= Bl. 87v, 88r, 98r]
manuscripta.at [= Bl. 102r, 102v, 108v, 165r, 165v, Hinterdeckelspiegel]
Literatur
  • Franz Joseph Mone, Nachweisung altteütscher Gedichte, in: Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit 8 (1839), Sp. 208-217, 347-354, hier Sp. 212 (Nr. G). [online] [BSB online]
  • Franz Josef Mone, Handschriften in österreichischen Bibliotheken, in: Der österreichische Geschichtsforscher, hg. von Joseph Chmel, Bd. II, Notizenblatt für österreichische Geschichte Nr. 2, Wien 1841, S. LI-LV, hier S. LII. [online]
  • Friedrich Zarncke (Hg.), Der deutsche Cato. Geschichte der deutschen Übersetzungen der im Mittelalter unter dem Namen Cato bekannten Distichen bis zur Verdrängung derselben durch die Übersetzung Seb. Brants am Ende des 15. Jahrh., Leipzig 1852, S. 15. [online]
  • Konrad Burdach u.a., Bericht der Deutschen Commission [zum Handschriftenarchiv], in: Sitzungsberichte der Preußischen Akademie der Wissenschaften, Phil.-hist. Klasse 1931, Berlin 1931, S. LXXIV-LXXIX, hier S. LXXIV. [online]
  • Thomas Perry Thornton (Hg.), Höfische Tischzuchten. Nach den Vorarbeiten Arno Schirokauers (Texte des späten Mittelalters 4), Berlin 1957, S. 75 (Text Nr. 6.d, Nr. 1).
  • Bernd Adam, Katechetische Vaterunserauslegungen. Texte und Untersuchungen zu deutschsprachigen Auslegungen des 14. und 15. Jahrhunderts (MTU 55), München 1976, S. 217.
  • Hardo Hilg / Kurt Ruh, Heinrich von St. Gallen, in: 2VL 3 (1981), Sp. 738-744 + 2VL 11 (2004), Sp. 624, hier Bd. 3, Sp. 739 (irrtümlich unter der Signatur 'Innsbruck, UB, cod. 505' genannt).
  • Andreas Winkler, Selbständige deutsche Tischzuchten des Mittelalters. Texte und Studien, Diss. (masch.) Marburg 1982, S. 257-324 (mit Ausg. nach dieser Hs.).
  • Dieter Harmening, Tischzuchten, in: 2VL 9 (1995), Sp. 941-947, hier Sp. 944.
  • Michael Baldzuhn, Schulbücher im Trivium des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Die Verschriftlichung von Unterricht in der Text- und Überlieferungsgeschichte der 'Fabulae' Avians und der deutschen 'Disticha Catonis', 2 Bde. (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 44/1.2 [278/1.2]), Berlin/New York 2009, bes. S. 926 und 1074 (Reg.).
  • Walter Neuhauser u.a., Katalog der Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol in Innsbruck, Teil 6: Cod. 501-600 (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 375; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters II,4,6), Wien 2009, S. 96-113.
  • Michael Baldzuhn, 'Disticha Catonis' - Datenbank der deutschen Übersetzungen. [online]
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken. [online]
Archivbeschreibung Hans Moser (1930)
Ergänzender Hinweis Die Identifikation des Seuse-Textes und des 'Passionstraktats' Heinrichs von St. Gallen mit Hinweis auf das fehlerhafte Signaturzitat in 2VL 3 (1981) Sp. 739 ist Gisela Kornrumpf (München) zu verdanken.
  Walter Neuhauser (Innsbruck) / Gisela Kornrumpf (München), August 2017

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].