Aufbewahrungsort Köln, Hist. Archiv der Stadt, Best. 7010 (W) 356
Codex 319 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Konrad von Ammenhausen: 'Schachzabelbuch' (Backes/Geiss Nr. 15)
Blattgröße 260 x 200 mm
Schriftraum 170 x 90 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 35
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten 14 lavierte Federzeichnungen
Entstehungszeit um 1430 (Handschriftencensus Rheinland S. 1255); 1. Hälfte 15. Jh. (Backes/Geiss S. 437)
Schreibsprache oberrhein. (Handschriftencensus Rheinland S. 1255); rheinfrk. (Backes/Geiss S. 437)
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Menne, Deutsche und niederländische Handschriften (Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln, Sonderreihe: Die Handschriften des Archivs X,1), Köln 1931-1937, S. 5f. (Nr. 4). [online: bis S. 146] [online: ab S. 147]
  • Hartmut Beckers, Handschriften mittelalterlicher deutscher Literatur aus der ehemaligen Schloßbibliothek Blankenheim, in: Die Manderscheider. Eine Eifeler Adelsfamilie. Herrschaft, Wirtschaft, Kultur. Katalog zur Ausstellung, Köln 1990, S. 57-82, hier S. 71 (Nr. 21).
  • Handschriftencensus Rheinland. Erfassung mittelalterlicher Handschriften im rheinischen Landesteil von Nordrhein-Westfalen mit einem Inventar, hg. von Günter Gattermann, bearbeitet von Heinz Finger, Marianne Riethmüller u.a., 3 Bde. (Schriften der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf 18), Wiesbaden 1993, Bd. II, S. 1255 (Nr. 2341). [online]
  • Martina Backes und Jürgen Geiß, Zwei neue Fragmente des 'Schachzabelbuchs' Konrads von Ammenhausen. Mit einer revidierten Liste der Textzeugen, in: ZfdA 125 (1996), S. 419-447, hier S. 437 (Nr. 15).
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 395f.
Archivbeschreibung vorhanden
Ergänzender Hinweis Ein Mikrofilm dieser Handschrift befindet sich in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften - Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters (Inv. Nr. 151).
Mikrofilm: Hill Museum & Manuscript Library (Source 36169)
  März 2009