Aufbewahrungsort Kopenhagen, Arnamagnæanske Institut, Cod. AM 372.2°
Codex
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Historienbibel' (Gruppe VIII), mit Fortsetzung (ab Bl. 127ra) über Samsons Tod hinaus bis zu den Makkabäern (Vollmer Nr. 89)
Bl. 2r-7r = 'Sächsische Weltchronik' Rez. B (Hs. 144) [als Einleitung zur 'Historienbibel']
Entstehungszeit 1482 (Bl. 137vb)
Schreibsprache nordnd. (Derendorf S. 169); dänische Einträge Bl. 138v
Literatur
(Hinweis)
  • Kristian Kålund, Katalog over den Arnamagnæanske håndskriftsamling, Bd. 1/1, Kopenhagen 1888, S. 294f. (Nr. 530). [online]
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Skandinavien, Schleswig-Holstein, Mecklenburg und Vorpommern. Zweiter Reisebericht, Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse 1900 (Beiheft), Göttingen 1900, S. 101. [online]
  • Hans Vollmer, Niederdeutsche Historienbibeln und andere Bibelbearbeitungen (Materialien zur Bibelgeschichte und religiösen Volkskunde des Mittelalters I,2), Berlin 1916, S. 1-7, 60-63 (Nr. 89). [online]
  • Jürgen Wolf, Ein Fragment der 'Sächsischen Weltchronik' in Riga. Der wiedergefundene älteste Textzeuge der 'modernen B-Version', in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 118 (1995), S. 7-26, hier S. 15-18 passim, 20-23, 25.
  • Brigitte Derendorf, Die mittelniederdeutsche 'Historienbibel VIII', in: Niederdeutsches Wort 36 (1996), S. 167-182 (Stemma S. 181).
  • Jürgen Wolf, Die Sächsische Weltchronik im Spiegel ihrer Handschriften. Überlieferung, Textentwicklung, Rezeption (Münstersche Mittelalter-Schriften 75), München 1997, S. 90f. (Hs. 144), Anhang S. XLVIII-LII u.ö. (Register S. 472). [online]
  • Gabriele von Olberg-Haverkate, Zeitbilder - Weltbilder. Volkssprachige Universalchronistik als Instrument kollektiver Memoria. Eine textlinguistische und kulturwissenschaftliche Untersuchung (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 12), Berlin 2008, S. 568-573.
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Nach Derendorfs textkritischer Untersuchung der vier Hss. der 'Historienbibel' (Gruppe VIII) (S. 175f., 177-182) gehört die der 'Sächsischen Weltchronik' entlehnte Einleitung, die diese Hs. mit Rostock, Universitätsbibl., Ms. theol. 33 teilt, zum primären Bestand der Historienbibel und rechtfertigt entgegen Vollmer (S. 2) nicht die Ansetzung einer "zweiten Handschriftenklasse" gegenüber den Hss. in Wien und Wolfenbüttel.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Oktober 2011