Aufbewahrungsort Rostock, Universitätsbibl., Mss. philol. 81
Codex 72 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Hartmann von Aue: 'Iwein' (r)
Blattgröße 310 x 210 mm
Schriftraum 240 x 150-170 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 27-31
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Schreibernennung auf Bl. 71rb: Peter von Urach
Entstehungszeit um 1477 (Heydeck S. 124)
Schreibsprache schwäb. mit rheinfrk. Einsprengseln (vgl. Becker S. 72)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Okken S. 44-45 [= Bl. 62v-63r]
Literatur
  • Hansjürgen Linke, Epische Strukturen in der Dichtung Hartmanns von Aue. Untersuchungen zur Formkritik, Werkstruktur und Vortragsgliederung, München 1968, S. 176 (Nr. 36).
  • Ludwig Wolff (Bearb.), Iwein. Eine Erzählung von Hartmann von Aue, hg. von G. F. Benecke und K. Lachmann. Siebente Ausgabe, Bd. 2: Handschriftenübersicht, Anmerkungen und Lesarten, Berlin 1968, S. 10.
  • Lambertus Okken, Hartmann von Aue, "Iwein". Ausgewählte Abbildungen und Materialien zur handschriftlichen Überlieferung (Litterae 24), Göppingen 1974, S. XX, 44-45.
  • Peter Jörg Becker, Handschriften und Frühdrucke mittelhochdeutscher Epen. Eneide, Tristrant, Tristan, Erec, Iwein, Parzival, Willehalm, Jüngerer Titurel, Nibelungenlied und ihre Reproduktion und Rezeption im späteren Mittelalter und in der frühen Neuzeit, Wiesbaden 1977, S. 72.
  • Thomas Klein, Ermittlung, Darstellung und Deutung von Verbreitungstypen in der Handschriftenüberlieferung mittelhochdeutscher Epik, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 110-167, hier S. 156.
  • Kurt Heydeck, Die mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Rostock (Kataloge der Universitätsbibliothek Rostock 1), Wiesbaden 2001, S. 124f. [online]
Archivbeschreibung Gustav Kohfeldt (1913) 4 Bll.
  Mitteilungen von Elke Krotz
Juni 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].