Aufbewahrungsort Beuron, Bibl. der Erzabtei, 4° Ms. 1
[früher Sigmaringen, Kapitelsbibl., Hom. Bibl. cap. Sigm. Nr. 114]
Codex 330 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1ra-326rb = 'Passionstraktat Do der minnenklich got' (S)
Bl. 246vb-247ra = Geistliches Lied (Inc. Din [lies Ein] hoher rat der wart gegeben / in der heiligen driualtikeit), 6 Strophen; s. Erg. Hinweis 2
Bl. 327ra-328rb = Inhaltsverzeichnis
Blattgröße 285 x 205 mm
Schriftraum 200 x 140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 30-34
Entstehungszeit 15. Jh. (vgl. Schelb S. 77)
Schreibsprache elsäss. (Schelb S. 80)
Abbildung ---
Literatur
  • Gallus Haselbeck, Dis ist der hohe Rat, in: Gottesminne. Monatschrift für religiöse Dichtkunst 1 (1903), S. 39-41 (Abdruck des Liedes), zur Hs. S. 39f. Anm. *.
  • Livarius Oliger, Die Leidensuhr eines Straßburger Franziskaners aus dem 15. Jahrhundert. Zugleich ein Beitrag zur Geschichte der Betrachtung des bitteren Leidens, in: Der Katholik 98 [4.F.; 21] (1918), S. 99-112, 158-175, bes. S. 100, 163ff. (mit Abdruck des Inhaltsverzeichnisses S. 164-166 und der 'Leidensuhr' S. 171-175). [online]
  • Paul Riedmatter, Die Ikonographie des Abschiedes Jesu von Bethanien, Diss. München, Kallmünz 1931, S. 67-69 (mit Textproben).
  • Albert Viktor Schelb, Die Handschriftengruppe 'Do der minnenklich got'. Ein Beitrag zur spätmittelalterlichen Passionsliteratur, Diss. Freiburg i.Br. 1972, S. 75-84.
  • Dietrich Schmidtke, Eine Beuroner Mystikerhandschrift, in: Scriptorium 34 (1980), S. 278-287, hier S. 279, Anm. 2.
  • Albert Schelb, 'Passionstraktat Do der minnenklich got', in: 2VL 7 (1989), Sp. 353-355, hier Sp. 353 (noch als verschollen bezeichnet).
  • Klaus Klein, Grundlagen auf dem Weg zum Text: www.handschriftencensus.de, in: Wege zum Text. Überlegungen zur Verfügbarkeit mediävistischer Editionen im 21. Jahrhundert. Grazer Kolloquium 17.-19. September 2008, hg. von Wernfried Hofmeister und Andrea Hofmeister-Winter (Beihefte zu editio 30), Tübingen 2009, S. 113-119, hier S. 119 mit Anm. 19.
Archivbeschreibung Julius Wiegand (1905) 7 Bll.
Ergänzender Hinweis 1) Die Identität der Beuroner Handschrift mit der lange Zeit verschollenen Sigmaringer Handschrift wurde am 19. März 2007 von Br. Petrus Dischler (OSB) von der Bibliothek der Erzabtei Beuron bestätigt.
2) Zu dem Lied Bl. 246vb-247ra (s. Wiegand Bl. 5, Oliger S. 100 Anm. 4, Schelb S. 75 Anm. 2, jeweils mit Hinweis auf Haselbecks Abdruck) vgl. auch die Angaben zu St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 1046, S. 94.
  Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Februar 2014