Aufbewahrungsort Sterzing, Stadtarchiv, ohne Sign.
Codex 61 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Sterzinger Miszellaneen-Handschrift'
Bl. 7v, 8v, 33v-34v, 41v, 42v-44r, 46r = Mönch von Salzburg: Lieder
Bl. 9v, 12v = Freidank (Bezzenberger Nr. 42)
Bl. 31v-32r = 'Lob der guten Fut'
Bl. 35r = Suchensinn: Lied
Bl. 35r, 36v-39r = Neidhart: Lieder (s)
Bl. 39v-41v = 'Stiefmutter und Tochter'
Bl. 44v-45v = Stefan Veltsperger: 'Von alten Weibern'
Bl. 47r-61v = Neidhart: Lieder (s)
Blattgröße 220 x 155 mm
Entstehungszeit erstes Jahrzehnt 15. Jh. (Zimmermann S. 21; März S. 124); um 1425 (Siller S. 268); 1. Viertel 15. Jh. (Klingner/Lieb S. 122)
Schreibsprache südbair. (März S. 127); md. / bair. (Siller S. 261); südbair. (?) / ostfrk.-md. Einschläge (?) (Klingner/Lieb S. 122)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(in Auswahl)
  • Tilo Brandis, Mittelhochdeutsche, mittelniederdeutsche und mittelniederländische Minnereden. Verzeichnis der Handschriften und Drucke (MTU 25), München 1968, S. 261.
  • Manfred Zimmermann, Die Sterzinger Miszellaneen-Handschrift. Kommentierte Edition der deutschen Dichtungen (Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germanistische Reihe 8), Innsbruck 1980 (Beschreibung der Handschrift S. 4-54).
  • Frieder Schanze, Meisterliche Liedkunst zwischen Heinrich von Mügeln und Hans Sachs, Bd. II: Verzeichnisse (MTU 83), München 1984, S. 231f.
  • Burghart Wachinger, Der Mönch von Salzburg. Zur Überlieferung geistlicher Lieder im späten Mittelalter (Hermaea N.F. 57), Tübingen 1989, S. 212 (Sigle d).
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 254.
  • Jens Haustein, Marner-Studien (MTU 109), Tübingen 1995, S. 277.
  • Manfred Zimmermann, 'Sterzinger Miszellaneen-Handschrift', in: 2VL 9 (1995), Sp. 314-316.
  • Paolo Marelli (Hg.), Gli "Schwanklieder" nella tradizione neidhartiana. Trascrizione da manoscritti f/c/pr, traduzione, commento. Con edizione critica del "Bremenschwank" (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 658), Göppingen 1999, S. 30.
  • Christoph März (Hg.), Die weltlichen Lieder des Mönchs von Salzburg. Texte und Melodien (MTU 114), Tübingen 1999, S. 123-127 (Sigle St).
  • Max Siller, Wo und wann ist die Sterzinger Miszellaneen-Handschrift entstanden?, in: Entstehung und Typen mittelalterlicher Lyrikhandschriften. Akten des Grazer Symposiums 13.-17. Oktober 1999, hg. von Anton Schwob und András Vizkelety unter Mitarbeit von Andrea Hofmeister-Winter (Jahrbuch für Internationale Germanistik. Reihe A, Kongreßberichte 52), Bern u.a. 2001, S. 255-280.
  • Heike Wennemuth, Vom lateinischen Hymnus zum deutschen Kirchenlied. Zur Übersetzungs- und Rezeptionsgeschichte von Christe qui lux es et dies (Mainzer hymnologische Studien 7), Tübingen/Basel 2003, S. 95 (Nr. 1).
  • Ulrich Müller, Ingrid Bennewitz, Franz Viktor Spechtler (Hg.), Neidhart-Lieder. Texte und Melodien sämtlicher Handschriften und Drucke, Bd. 3: Kommentare zur Überlieferung und Edition der Texte und Melodien in Band 1 und 2, Erläuterungen zur Überlieferung und Edition, Bibliographien, Diskographie, Verzeichnisse und Konkordanzen (Salzburger Neidhart-Edition 3), Berlin/New York 2007, S. 529-531.
  • Eva Willms (Hg.), Der Marner. Lieder und Sangsprüche aus dem 13. Jahrhundert und ihr Weiterleben im Meistersang, hg., eingeleitet, erläutert und übersetzt von E. W., Berlin/New York 2008, S. 11f.
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 122 (Sg).
  • Marburger Repertorium der Freidank-Überlieferung [online]
  Mitteilungen von Dorothea Heinig, Joachim Heinzle, Sine Nomine
cg, Dezember 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].