Aufbewahrungsort Modena, Bibl. Estense, Ms. Est. 57
Codex 171 Blätter [s.u. Ergänzender Hinweis]
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-122v = Gottfried von Straßburg: 'Tristan' (E)
Bl. 123r-168r = Heinrich von Freiberg: 'Tristan' (E)
Bl. 168r-170r = Register
Blattgröße 300 x 220 mm
Schriftraum 190 x 140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 34-36
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten alte Blattzählung in römischen Ziffern
Entstehungszeit 1450-65 (Becker S. 48)
Schreibsprache elsäss. (Marold S. XLV)
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Marold (Hg.), Gottfried von Straßburg, Tristan. Dritter Abdruck mit einem durch F. Rankes Kollationen erweiterten und verbesserten Apparat besorgt und mit einem Nachwort versehen von Werner Schröder, Berlin 1969, S. XLV-XLVII (mit Abdruck des Registers).
  • Peter Jörg Becker, Handschriften und Frühdrucke mittelhochdeutscher Epen. Eneide, Tristrant, Tristan, Erec, Iwein, Parzival, Willehalm, Jüngerer Titurel, Nibelungenlied und ihre Reproduktion und Rezeption im späteren Mittelalter und in der frühen Neuzeit, Wiesbaden 1977, S. 48.
  • Walter Haug und Manfred Günter Scholz (Hg.), Gottfried von Straßburg, Tristan und Isold. Mit dem Text des Thomas, hg., übersetzt und kommentiert von W. H., 2 Bde. (Bibliothek des Mittelalters 10-11, Bibliothek deutscher Klassiker 192), Frankfurt a.M. 2011, hier Bd. 2, S. 222.
Archivbeschreibung Aufgeführt bei Karl Christ: Sammelbeschreibung zu Handschriften in Italien
Ergänzender Hinweis Die Blattzählung der Handschrift reicht nur bis 170, da Bl. 134 doppelt gezählt wurde (Hinweis Birgit Zacke, Potsdam).
  Nathanael Busch / Birgit Zacke (Potsdam), Mai 2011

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].