Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 581
Codex I + 149 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Johannes Hartlieb: 'Alexander' (M5)
Blattgröße 300-303 x 215 mm
Schriftraum 205-210 x 135-138 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 32
Besonderheiten 33 kolorierte Federzeichnungen; Schreiber: Hector Mülich zu Augsburg; Illustrator: Jörg Mülich (Hectors Bruder) (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 114f.; Montag/Schneider S. 80)
Entstehungszeit 1455 (vgl. Bl. 148v)
Schreibsprache ostschwäb., stark bair. gefärbt (Schneider S. 177)
Abbildung
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Weber Abb. 39-72 [= Bll. 4v, 9v, 12r, 13v, 17r, 19v, 29v, 32v, 41r, 46v, 49r, 53v, 58v, 62v, 65r, 68v, 69v, 72v, 80v, 83r, 88v, 89v, 98r, 104v, 112r, 112v, 113v, 117v, 119r, 129r, 133v, 134v, 140r, 148v]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 54 [= Bl. 19v]
  • Montag/Schneider S. 81 [= Bl. 19v (in Farbe)]
  • Gossart Abb. 1-33 [= alle 33 Bilder in Farbe]
Literatur
(Hinweis)
  • Hellmut Lehmann-Haupt, Schwäbische Federzeichnungen. Studien zur Buchillustration Augsburgs im XV. Jahrhundert, Berlin/Leipzig 1929, S. 198f. (Nr. 18).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 501-690 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,4), Wiesbaden 1978, S. 176f. [online]
  • Rudolf Lechner-Petri, Johann Hartliebs Alexanderroman. Edition des Cgm 581 (Germanistische Texte und Studien 9), Hildesheim/New York 1980, S. 19*-22* (Nr. 2).
  • Dieter Weber, Geschichtsschreibung in Augsburg. Hektor Mülich und die reichsstädtische Chronistik des Spätmittelalters (Abhandlungen zur Geschichte der Stadt Augsburg 30), Augsburg 1984, S. 276-278, Abb. Nr. 39-72.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 114-116 (Nr. 3.3.3) und Abb. 54. [S. 1-80, Abb. 1-38, S. 1*-12* online] [S. 81-160, Abb. 39-76 online] [S. 161-240, Abb. 77-126, S. 13*-24* online] [S. 241-336, Abb. 127-165 online] [S. 337-560, Abb. 166-231 online]
  • Reinhard Pawis (Hg.), Johann Hartliebs 'Alexander' (MTU 97), München 1991, S. 13.
  • Frank Fürbeth, Johannes Hartlieb. Untersuchungen zu Leben und Werk (Hermaea N.F. 64), Tübingen 1992, S. 278.
  • Ulrich Montag und Karin Schneider, Deutsche Literatur des Mittelalters. Handschriften aus dem Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek München mit Heinrich Wittenwilers 'Ring' als kostbarer Neuerwerbung (Bayerische Staatsbibliothek. Schatzkammer 2003; Patrimonia 249), München 2003, S. 80f. (Nr. 26).
  • Ulrich Ernst, Facetten mittelalterlicher Schriftkultur. Fiktion und Illustration, Wissen und Wahrnehmung (Beihefte zum Euphorion 51), Heidelberg 2006, S. 184f.
  • Ewa Gossart, Johann Hartliebs 'Histori von dem grossen Alexander'. Zur Rezeption des Werkes am Beispiel der bebilderten Handschriften und Inkunabeln (Studien zur Kunstgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit 6), Korb 2010, S. 36f., 382-397 und Abb. 1-33.
  • Andreas Erhard, Untersuchungen zum Besitz- und Gebrauchsinteresse an deutschsprachigen Handschriften im 15. Jahrhundert nach den Beständen der Bayerischen Staatsbibliothek München, Diss. München 2009, München 2012, S. 132. [online]
Archivbeschreibung Maria Moser (1930) 6 Bll.
Ergänzender Hinweis Die Hs. München, Staatsbibl., Cgm 581 könnte die "Vorlage für die Illustrationen" der Darmstädter Hs. 4256 und New York, The Morgan Libr., MS M.782 gewesen sein; es wäre auch denkbar, dass die Darmstädter Hs. 4256, der Cgm 581 und New York, The Morgan Libr., MS M.782 "auf die gleiche Vorlage zurück[gehen]" (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 113).
  Mitteilungen von Klaus Graf, Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
ddw, Januar 2019