Aufbewahrungsort Den Haag / 's-Gravenhage, Königl. Bibl., Cod. 76 E 1 (früher Cod. 718)
Codex II + 383 + III Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Rudolf von Ems: 'Willehalm von Orlens' (h)
Blattgröße 285 x 195 mm
Schriftraum 190 x 110 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20-24
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Illustriert: 39 kolorierte Federzeichnungen aus der Werkstatt Diebold Laubers
Entstehungszeit 1448-1450 [Wasserzeichendatierung] (Saurma-Jeltsch S. 26)
Schreibsprache elsäss.
Literatur
(Hinweis)
  • Victor Junk (Hg.), Rudolfs von Ems Willehalm von Orlens. Aus dem Wasserburger Codex der fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek in Donaueschingen (Deutsche Texte des Mittelalters 2), Berlin 1905 (Nachdruck Dublin/Zürich 1967), S. XLI. [online]
  • Alexander Willem Byvanck, Les principaux manuscrits à peintures conservés dans les collections publiques du royaume des Pays-Bas (Bulletin de la Société Française de Reproductions de Manuscrits à Peintures 15), Paris 1931, S. 45.
  • Maria-Magdalena Hartong, Willehalm von Orlens und seine Illustrationen, Diss. Köln 1938, bes. S. 25-28, 93f.
  • J. P. J. Brandhorst und K. H. Broekhuijsen-Kruijer, De verluchte handschriften en incunabelen van de Koninklijke Bibliotheek. Een overzicht voorzien van een iconografische index, 's-Gravenhage 1985, S. 131 (Nr. 490).
  • Eberhard Nellmann, 'Wilhelm von Orlens'-Handschriften, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 565-587, hier S. 569f. (Nr. 12).
  • Lieselotte E. Saurma-Jeltsch, Spätformen mittelalterlicher Buchherstellung. Bilderhandschriften aus der Werkstatt Diebold Laubers in Hagenau, Bd. 2, Wiesbaden 2001, S. 26f. (Nr. I.16).
Archivbeschreibung ---
  Mitteilungen von Sine Nomine
November 2015