Aufbewahrungsort Basel, Universitätsbibl., Cod. A IV 44
Codex 311 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-56r = Martyrologium, dt.
Bl. 56r-58v = Heinrich von Löwen, Predigt
Bl. 58v = trinitarisches Reimgebet, dt.
Bl. 61r-178v = Psalmenübersetzung (Obd. 'Psalmenübersetzung aus Predigerkreisen') mit dt. Gebetsanweisungen
Bl. 172v-173r = 'Te deum', dt.
Bl. 180r = 'Schweizer Predigt' (Rieder Nr. 86)
Bl. 181r-309v = 'Evangelien-Übertragung' / 'Alemannische Evangelien-Übertragung' (B)
Bl. 310r-v = Pseudo-Augustinus, De virtute Psalmorum, dt.
Blattgröße 300 x 210 mm
Schriftraum 220 x 140 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 25-33
Entstehungszeit um 1360 (Splett S. 28)
Schreibsprache niederalem. (Splett S. 28*)
Abbildung
  • Splett S. 83f. [= Bl. 198r, 198v]
  • Rupp S. 331 (Abb. 3) [= Bl. 63r] (in Farbe)
Literatur
(in Auswahl)
  • Wilhelm Walther, Die deutsche Bibelübersetzung des Mittelalters, 3 Teile, Braunschweig 1889-1892 (Nachdruck Nieuwkoop 1966), Sp. 485-493. [online]
  • Gustav Binz, Die deutschen Handschriften der Öffentlichen Bibliothek der Universität Basel, Bd. 1: Die Handschriften der Abteilung A, Basel 1907, S. 24f. [online]
  • Hans Rost, Die Bibel im Mittelalter. Beiträge zur Geschichte und Bibliographie der Bibel, Westheim bei Augsburg 1939, S. 350.
  • Kurt Erich Schöndorf, Die Tradition der deutschen Psalmenübersetzung. Untersuchungen zur Verwandtschaft und Übersetzungstradition der Psalmenverdeutschung zwischen Notker und Luther (Mitteldeutsche Forschungen 46), Köln/Graz 1967, S. 130.
  • Marianne Wallach-Faller, Die erste deutsche Bibel? Zur Bibelübersetzung des Zürcher Dominikaners Marchwart Biberli, in: ZfdA 110 (1981), S. 35-57, hier S. 40.
  • Marianne Wallach-Faller, Ein alemannischer Psalter aus dem 14. Jahrhundert. Hs. A.IV.44 der Universitätsbibliothek Basel, Bl. 61-178 (Spicilegium Friburgense 27), Freiburg/Schweiz 1981.
  • Klaus Kirchert, Rezension zu: Marianne Wallach-Faller, Ein alemannischer Psalter aus dem 14. Jahrhundert [...], in: AfdA 93 (1982), S. 130-146. [online]
  • Jochen Splett (Hg.), das hymelreich ist gleich einem verporgen schatz in einem acker ... Die hochdeutschen Übersetzungen von Matthäus 13,44-52 in mittelalterlichen Handschriften (Litterae 108), Göppingen 1987, S. 28* (Nr. 54), 83f.
  • Ernst Hellgardt, Deutsche Gebetsanweisungen zum Psalter in lateinischen und deutschen Handschriften und Drucken des 12.-16. Jahrhunderts. Bemerkungen zu Tradition, Überlieferung, Funktion und Text, in: Deutsche Bibelübersetzungen des Mittelalters. Beiträge eines Kolloquiums im Deutschen Bibel-Archiv, unter Mitarbeit von Nikolaus Henkel hg. von Heimo Reinitzer (Vestigia Bibliae 9/10 [1987/1988]), Bern u.a. 1991, S. 400-413, hier S. 404, 408.
  • Manja Vorbeck-Heyn, Die deutschsprachige Evangelientradition im 14. und 15. Jahrhundert und ihre Textgliederungsprinzipien (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 11), Berlin 2008 [mit CD-ROM enhaltend: Tabellen und Anhang 2: Quellenbelege zu den Makrostrukturen Kapitel, Absatz und Perikope], S. 48f. (Sigle Ba).
  • Claudia Wich-Reif, Deutschsprachige Psalmenüberlieferung des 13. und 14. Jahrhunderts, in: Textsortentypologien und Textallianzen des 13. und 14. Jahrhunderts, hg. von Mechthild Habermann (Berliner Sprachwissenschaftliche Studien 22), Berlin 2011, S. 31-45, hier S. 32.
  • Michael Rupp, Repräsentationen der Bibel in der Volkssprache. Studien zu den mittelalterlichen Handschriften mit deutschen Texten aus dem Zisterzienserkloster Altzelle (Scrinium Friburgense 40), Wiesbaden 2018, S. 197-200 (mit Abdruck von B. 63r-64v), 331.
Archivbeschreibung Gustav Binz (1906) 6 Bll.
  Mitteilungen von Regina D. Schiewer, Linus Ubl
rg, August 2018