Aufbewahrungsort Oxford, Bodleian Libr., MS Lyell 68
[früher Privatbesitz Antiquariat Maggs Bros., London, Nr. 1930/542,179]
Codex 54 Blätter (gezählt I und - entsprechend der alten römischen Foliierung - 1-53)
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Bl. Ir = leer
Bl. Iv s.u.
Bl. 1r-51r = 'Klarissenregel', dt. ('Augsburger Klarissenregel'); s. Erg. Hinweis
Bl. 51r-52v = Kapitelverzeichnis mit den römischen Blattzahlen der Hs.
Bl. 53 = leer
Blattgröße 170 × 120 mm
Schriftraum 110 × 76 mm (de la Mare; 78 mm Watson)
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 14
Besonderheiten 1) Schreibernennung: Frater Johannes Molmecher (Bl. 51r); im Nekrolog des Klosters Klarenthal "venerabilis pater frater Johannes Mulnmecher" genannt, 36 Jahre lang Beichtvater der Nonnen, † 1479 (Otto S. 57). Die Lesung "Johannes Molmethus" in The Art of Writing (und danach in Colophons) ist unzutreffend.
2) Darstellung der hl. Klara auf Bl. Iv eingeklebt, mit Beischrift Sente Claren und den Versen Dit iß sente Claren / de sal vnß bewaren / vur Tufels list vnd varen / ytzt vnd Jn allen Jaren.
3) Aus der Sammlung von James P. R. Lyell (1871-1948), der diese Hs. am 23. August 1939 bei Maggs Bros. erworben hat; vgl. de la Mare S. xv-xviii [von Neil R. Ker], xxv. Aus Lyells Sammlung stammen auch Boston (Mass.), Public Libr., Ms. 1556 (Ms. Med. 133) und New York, Public Libr., Spencer Collection, Ms. 105.
Entstehungszeit 1457 (Bl. 50v); Klara-Darstellung datiert 1472
Schreibsprache westmd.
Abbildung
  • The Art of Writing S. 317 [= Bl. Iv/1r]
  • de la Mare Abb. XXVb [= Bl. 50v, Z. 10-14 / Bl. 51r, Z. 1-3 (Kolophon)]
  • Watson, Vol. II, Plate 547 [= Bl. 13v, Z. 1-12 (c. 9 Anfang)]
Literatur
(Hinweis)
  • Friedrich Otto (Hg.), Das Necrologium des Klosters Clarenthal bei Wiesbaden (Veröffentlichungen der historischen Commission für Nassau 3), Wiesbaden 1901, S. 57 (Nr. 120), vgl. S. 16, 24f. [zum Schreiber, nicht zur Hs.].
  • The Art of Writing 2800 B.C. to 1930 A.D. (Maggs Bros., Catalogue 542), London (1930 [2nd edition 1932?]), S. 316f. (Nr. 179).
  • David Brett-Evans, Diu regel der sanct Clara swestern orden. Ein deutsches Prosadenkmal aus dem 13. Jahrhundert, in: Euphorion 54 (1960), S. 135-169 (ohne diese Hs.).
  • Otto Pächt and Jonathan J. G. Alexander, Illuminated manuscripts in the Bodleian Library, Oxford, Bd. 1: German, Dutch, Flemish, French and Spanish schools, Oxford 1966, S. 13 (Nr. 171).
  • Albinia de la Mare, Catalogue of the collection of medieval manuscripts bequeathed to the Bodleian Library, Oxford, by James P. R. Lyell, Oxford 1971, S. 205f. und Abb. XXVb; vgl. S. xxv. [online]
  • Bénédictins du Bouveret, Colophons de manuscrits occidentaux des origines au XVIe siècle, Tome 3: I-J (Spicilegii Friburgensis Subsidia 4), Freiburg/Schweiz 1973, S. 396 (Nr. 10643, unter "Johannes Molmethus"; statt "Lyell 66" lies "Lyell 68").
  • Norbert Richard Wolf, 'Klarissenregel', in: 2VL 4 (1983), Sp. 1184-1187 + 2VL 11 (2004), Sp. 849, bes. Bd. 4, Sp. 1185 (I.1., ohne diese Hs.).
  • Andrew G. Watson, Catalogue of dated and datable manuscripts c. 435-1600 in Oxford libraries, Vol. I: The Text, Vol. II: The Plates, Oxford 1984, Vol. I: S. 106 (Nr. 643), Vol. II: Plate 547.
  • Sigrid Krämer, Handschriftenerbe des deutschen Mittelalters, Teil 1: Aachen - Kochel (Mittelalterliche Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz. Ergänzungsband I,1), München 1989, S. 397.
  • Sigrid Krämer, Scriptores possessoresque codicum medii aevi. Datenbank von Schreibern und Besitzern mittelalterlicher Handschriften, Dr. Erwin Rauner Verlag, Augsburg 2006 [DFG-Nationallizenz 2007], unter "Molmecher (Mulnmecher), Johannes". [online]
  • Nigel F. Palmer, Medieval German Manuscripts in Oxford Libraries, in: Oxford German Studies 46 (2017), S. 126-140, hier S. 137. [online]
  • Medieval manuscripts in Oxford Libraries. A catalogue of Western manuscripts at the Bodleian Libraries and selected Oxford colleges, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibung ---
Ergänzender Hinweis Die obige Beschreibung (Oktober 2012) beruht ausschließlich auf der angeführten Literatur und den Abb. - Die Zuweisung der Übersetzung zu der von Brett-Evans edierten Fassung stammt von de la Mare; die schmalen durch Abb. oder Explicit-Zitat zugänglichen Textpartien weisen allerdings mehr individuelle Lesarten auf als die von Brett-Evans benutzten Hss.
  Gisela Kornrumpf (München), Oktober 2018