Aufbewahrungsort Florenz, Nationalbibl., Cod. B.R. 226
Codex 192 Blätter
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Gottfried von Straßburg: 'Tristan' (F) [= p. 1a-204b = Bl. 2ra-102vb]
Heinrich von Freiberg: 'Tristan' (F) [= p. 205a-278b = Bl. 103ra-139vb]
Hartmann von Aue: 'Iwein' (D) [= p. 283a-384b = Bl. 142ra-192vb]
Blattgröße 220 x 155 mm
Schriftraum ca. 190 x 125 -140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl zunächst 38-40, dann 48, 45 und bis zu 54, 57, 61 [Gottfried]
46 (auch 47) [Heinrich von Freiberg]
meist 40 (auch 38, 39, 42) [Hartmann]
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Gottfrieds und Hartmanns Werke von der gleichen Hand; Heinrichs Werk von anderer Haupthand und mehreren (?) Nebenhänden;
Iwein mit eigener Lagenzählung
Entstehungszeit "bald nach 1300" bis 1343 (?) bzw. 1. Hälfte 14. Jh. (Becker S. 42 und 40); Anfang 14. Jh. (Linke S. 174; Wolff S. 3; Steinhoff [1974] S. VII)
Schreibsprache
  • Gottfried: alem. mit md. Spuren (Marold S. 284; Steinhoff [1971] S. 17); ostmd. nach els. Vorlage (Steinhoff [1974] S. VII); alem. mit bair.-md. Beimengungen (Becker S. 40); ostmd. (böhm.) Schreiber auf alem. Grundlage (Wetzel S. 43)
  • Heinrich: böhm. (Bernt [1906] S. 3; Bernt [1934] S. 139-154)
  • Hartmann: böhm. nach vermutl. bair. Vorlage (Wolff S. 3)
Abbildung
  • Bernt (1906) Beilage [= p. 205]
  • Steinhoff (1974) S. 22 [= Bl. 23r/v]
  • Buschinger S. [150-153] [= p. 205, 206, 273, 274]
Literatur
  • Emil Henrici, Die Handschriften von Hartmanns Iwein, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 17 (1885), S. 385-389, 438, hier S. 385 und 438. [online]
  • Emil Henrici, Die Iweinhandschriften III, in: ZfdA 30 (1886), S. 192-195, hier S. 192-194. [online]
  • Reinhold Bechstein, Gottfried-Studien I. Von der Hagens Collation der Florentiner Tristan-Handschrift, in: Germania 35 (1890), S. 35-45. [online]
  • Carlo Fasola, Un codice tedesco della R. Biblioteca Nazionale di Firenze, Firenze 1892 [Das benutzte Exemplar der Berliner Staatsbibliothek enthält keine Abbildungen].
  • Alois Bernt (Hg.), Heinrich von Freiberg. Mit Einleitungen über Stil, Sprache, Metrik, Quellen und die Persönlichkeit des Dichters, Halle a.d. Saale 1906 [Nachdruck 1978], S. 1-3 und Beilage. [online]
  • Alois Bernt, Die Entstehung unserer Schriftsprache (Vom Mittelalter zur Reformation 11), Berlin 1934, S. 139-154.
  • Hansjürgen Linke, Epische Strukturen in der Dichtung Hartmanns von Aue. Untersuchungen zur Formkritik, Werkstruktur und Vortragsgliederung, München 1968, S. 174.
  • Ludwig Wolff (Bearb.), Iwein. Eine Erzählung von Hartmann von Aue, hg. von G. F. Benecke und K. Lachmann. Siebente Ausgabe, Bd. 2: Handschriftenübersicht, Anmerkungen und Lesarten, Berlin 1968, S. 3.
  • Karl Marold (Hg.), Gottfried von Straßburg, Tristan. Dritter Abdruck mit einem durch F. Rankes Kollationen erweiterten und verbesserten Apparat besorgt und mit einem Nachwort versehen von Werner Schröder, Berlin 1969, S. XXV-XXXIV, 284f.
  • Hans-Hugo Steinhoff, Bibliographie zu Gottfried von Straßburg (Bibliographien zur deutschen Literatur des Mittelalters 5), Berlin 1971, S. 17.
  • Lambertus Okken, Hartmann von Aue, "Iwein". Ausgewählte Abbildungen und Materialien zur handschriftlichen Überlieferung (Litterae 24), Göppingen 1974, S. VIIIf.
  • Hans-Hugo Steinhoff (Hg.), Gottfried von Straßburg, "Tristan". Ausgewählte Abbildungen zur Überlieferung (Litterae 19), Göppingen 1974, S. VII, 21.
  • Peter Jörg Becker, Handschriften und Frühdrucke mittelhochdeutscher Epen. Eneide, Tristrant, Tristan, Erec, Iwein, Parzival, Willehalm, Jüngerer Titurel, Nibelungenlied und ihre Reproduktion und Rezeption im späteren Mittelalter und in der frühen Neuzeit, Wiesbaden 1977, S. 40-42.
  • Hugo Kuhn, Gottfried von Straßburg, in: 2VL 3 (1981), Sp. 153-168 + 2VL 11 (2004), Sp. 550, hier Bd. 3, Sp. 157.
  • Hans-Hugo Steinhoff, Heinrich von Freiberg, in: 2VL 3 (1981), Sp. 723-730, hier Sp. 725.
  • Danielle Buschinger (Hg.), Heinrich von Freiberg: Tristan, edité avec Introduction et Index (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 270), Göppingen 1982, S. XIVf., S. [150-153].
  • Thomas Klein, Ermittlung, Darstellung und Deutung von Verbreitungstypen in der Handschriftenüberlieferung mittelhochdeutscher Epik, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 110-167, hier S. 150.
  • René Wetzel, Die handschriftliche Überlieferung des 'Tristan' Gottfrieds von Straßburg. Untersucht an ihren Fragmenten (Germanistica Friburgensia 13), Freiburg/Schweiz 1992, S. 43.
  • Evelyn Scherabon Firchow unter Mitarbeit von Richard Hotchkiss (Hg.), Gottfried von Strassburg, Tristan und Isolde. Diplomatische Textausgabe der Zimelien-Handschrift Codex Vindobonensis 2707 mit Konkordanzen und Wortlisten auf CD, Stuttgart 2004, S. XVIIIf.
  • Laura Gherardini (Hg.), Il Tristano di Goffredo di Strasburgo. Editione integrale del testimone fiorentino (B.R. 226 Biblioteca Nazionale Centrale di Firenze) (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 756), Göppingen 2010.
  • Maria Rita Digilio, Su alcune varianti redazionali del testimone fiorentino dell’Iwein di Hartmann von Aue, in: Filologia Germanica - Germanic Philology 3 (2011), S. 71-100.
  • Walter Haug und Manfred Günter Scholz (Hg.), Gottfried von Straßburg, Tristan und Isold. Mit dem Text des Thomas, hg., übersetzt und kommentiert von W. H., 2 Bde. (Bibliothek des Mittelalters 10-11, Bibliothek deutscher Klassiker 192), Frankfurt a.M. 2011, hier Bd. 2, S. 222.
Archivbeschreibung ---
  Joachim Heinzle, Juli 2012

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].