Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 535
Codex VIII + 468 Blätter
Beschreibstoff Pergament und Papier
Inhalt Bl. 176va-206va = Erhart Groß: 'Grisardis' (B)
Bl. 420r-462v = Johannes von Hildesheim: 'Historia trium regum', dt.
Blattgröße 305 x 210 mm
Entstehungszeit 3. Viertel 15. Jh. (Schneider S. 95)
Schreibsprache nordbair., z.T. md. gefärbt (Schneider S. 95)
Abbildung SW-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Philipp Strauch (Hg.), Die Grisardis des Erhart Grosz. Nach der Breslauer Handschrift (Altdeutsche Textbibliothek 29), Halle a.d. Saale 1931, S. XXVIIIf. [online]
  • Friedrich Eichler, Studien über den Nürnberger Kartäuser Erhart Gross, Diss. Greifswald 1935, S. 37f.
  • Max Behland, Die Dreikönigslegende des Johannes von Hildesheim. Untersuchungen zur niederrheinischen Übersetzung der Trierer Handschrift 1183/485 mit Textedition und vollständigem Wortformenverzeichnis, München 1968, S. 14 (Nr. 24).
  • Karl Firsching, Die deutschen Bearbeitungen der Kilianslegende unter besonderer Berücksichtigung deutscher Legendarhandschriften des Mittelalters (Quellen und Forschungen zur Geschichte des Bistums und Hochstifts Würzburg 26), Würzburg 1973, S. 85.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 501-690 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,4), Wiesbaden 1978, S. 95-97. [online]
  • Hans-Hugo Steinhoff, Groß, Erhart, in: 2VL 3 (1981), Sp. 273-278, hier Sp. 274.
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters. Studien zu ihrer Überlieferungs-, Text- und Wirkungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 20), Tübingen 1986, S. 317 (Sigle M15).
  • Christian Bauer, Geistliche Prosa im Kloster Tegernsee. Untersuchungen zu Gebrauch und Überlieferung deutschsprachiger Literatur im 15. Jahrhundert (MTU 107), Tübingen 1996, S. 240.
  • Heike Riedel-Bierschwale, Das 'Laiendoctrinal' des Erhart Groß. Edition und Untersuchung (Studien und Texte zum Mittelalter und zur frühen Neuzeit 15), Münster u.a. 2009, S. 47.
  August 2011

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].