Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 10518

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Rom (Vatikanstadt), Bibl. Apostolica Vaticana, Cod. Pal. lat. 1216Codex268 + II Blätter (aus 2 Teilen zusammengesetzt, I: Bl. 1-107; II: Bl. 108-260)

Inhalt 

Lat.-dt. medizinische Sammelhandschrift

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 150 mm
SchriftraumI: ca. 180 x 120 mm; II: 140-160 x 90-100 mm
Spaltenzahl1 (2-3 bei Listen und Glossaren)
ZeilenzahlI: 30-50; II: 32-36
BesonderheitenSchreibernennung (Bl. 78r): Johannes Ceci
Schreibernennung (Bl. 97r, 252v): Nikolaus Hasel
EntstehungszeitI: Ende 14. Jh. (mit Nachträgen); II: 2. Hälfte 15. Jh. (Schuba S. 210f.)
SchreibspracheII: rheinfrk. (Schuba S. 211)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 194 (Nr. 386). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Michael Embach, Die Schriften Hildegards von Bingen. Studien zu ihrer Überlieferung und Rezeption im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit (Erudiri Sapientia IV), Berlin 2003, S. 355-357.
  • Michael Embach und Martina Wallner, Conspectus der Handschriften Hildegards von Bingen, Münster 2013, S. 280 (Nr. 312).
ArchivbeschreibungKarl Christ (1916) 55 Bll. (Sammelbeschreibung 'Deutsche Hss. in Italien', hier Bl. 18).
Mitteilungen von Sine Nomine
Januar 2022