Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 10702

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Ebstorf, Klosterbibl., Ms. IV 20Codex202 Blätter (aus 14 Teilen zusammengesetzt) + beigebundener Druck

Inhalt 

Lat.-dt. Sammelhandschrift, darin:
Bl. 18r-? = Benediktinerregel
Bl. 73v = Glossar
Bl. 89r = Briefe, Briefentwürfe, Geistliche Texte / Traktate / Betrachtungen, lat.-dt.
Bl. 119r = Gebet(e)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße223 x 160 mm
Schriftraum100-165 x 95-135 mm
Spaltenzahl1 (Bl. 90r-95r, 96rv: 2)
Zeilenzahlwechselnd
Entstehungszeit15./16. Jh. (Giermann/Härtel S. 110)
Schreibsprachemnd. (Giermann/Härtel S. 112)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Renate Giermann und Helmar Härtel, Handschriften des Klosters Ebstorf (Mittelalterliche Handschriften in Niedersachsen 10), Wiesbaden 1994, S. 110-118. [online]
  • Isabella Schiller, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des Heiligen Augustinus, Bd. X/2: Ostdeutschland und Berlin. Verzeichnis nach Bibliotheken (Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 791; Veröffentlichungen der Kommission zur Herausgabe des Corpus der lateinischen Kirchenväter XXVI), Wien 2009, S. 416.
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 123f. (Nr. 79) [fälschlich unter "Wolfenbüttel, HAB, Klosterbibliothek Ebstorf, Abt. IV, 20"].
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Christian Heitzmann, Sine Nomine
sw, Januar 2022