Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 10809

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Universitätsbibl., 2° Cod. ms. 677Codex328 Blätter (aus 8 Teilen zusammengebunden, I: Bl. 2-53; II: Bl. 54-113; III: Bl. 114-136; IV: Bl. 137-148; V: Bl. 149-160; VI: Bl. 161-180; VII: Bl. 181-192; VIII: Bl. 193-328)

Inhalt 

IV
Bl. 140va-145rb = Stephanus Lang: 'Memento mori'-Textkompilation (Fassung I, lat./dt.)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße295 x 205 mm
Schriftraum210-250 x 130-170 mm
Spaltenzahl1 (Bl. 2r-109r, 137r-147v, 162r-179r, 287v: 2)
ZeilenzahlIII: 34-38; IV: 41-44
BesonderheitenZu einem Sammelband wohl noch vor der Mitte des 15. Jh. zusammengefügt von Conradus Eysenhut decanus et canonicus ecclesie sancti Tyburcii, wohl als "Handbuch für Seelsorge und Notariatsgeschäfte"; 1496 von Urban Klugkheimer in Straubing von Johannes Eisenhut gekauft, durch Schenkung in die UB Ingolstadt gelangt (Daniel/Schott/Zahn S. 158).
Entstehungszeit1. Drittel 15. Jh. (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 289)
Schreibsprachebair. (Kornrumpf/Völker S. 54)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 149 [= Bl. 140v]
  • Müller, Tafelbd. Abb. 28 [= Bl. 271v], Abb. 81 [= Bl. 109r], Abb. 82 [= Bl. 191v]
Literatur
(Hinweis)
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 54f. [online]
  • Natalia Daniel, Gerhard Schott und Peter Zahn, Die lateinischen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München. Die Handschriften aus der Folioreihe, Zweite Hälfte (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 3,2), Wiesbaden 1979, S. 158-167. [online]
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann und Gisela Fischer-Heetfeld, Bd. 1, München 1991, S. 289 (Nr. 9.1.13) und Abb. 149. [online] [zur Beschreibung] [PDF online]
  • Gisela Kornrumpf, 'Spruch der Engel Uns engel wundert all geleich', in: 2VL 9 (1995), Sp. 180-186 + 2VL 11 (2004), Sp. 1448, hier Bd. 9, Sp. 182 (Nr. 10).
  • Wolfgang Müller, Die datierten Handschriften der Universitätsbibliothek München, Text- und Tafelband (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland VI), Stuttgart 2011, Textbd. S. 55, Tafelbd. Abb. 28, 81-82.
Archivbeschreibung---
cg, sw, März 2022