Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 10828

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Universitätsbibl., 8° Cod. ms. 227Codex333 Blätter (aus 2 Teilen zusammengesetzt, I: Bl. 9-92; II: Bl. 93-333)

Inhalt 

Bl. 23r-23v = Ablaßgebete  
Bl. 50r-51r = 2 Mariengebete
Bl. 54r-55r = 'Maria Magdalenas Gebet'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße150 x 105 mm
Schriftraum115-130 x 65-80 mm
Spaltenzahl1
ZeilenzahlI: 21-23; II: 17-21
Schreibsprachebair. (Kornrumpf/Völker S. 241)

Forschungsliteratur 

AbbildungenMüller, Tafelbd. Abb. 475 [= Bl. 92v]
Literatur
(Hinweis)
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 241-247. [online]
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 153 (Nr. 203).
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 484.
  • Sabine Griese, Text-Bilder und ihre Kontexte. Medialität und Materialität von Einblatt-Holz- und -Metallschnitten des 15. Jahrhunderts (Medienwandel - Medienwechsel - Medienwissen 7), Zürich 2011, S. 129, Anm. 24.
  • Wolfgang Müller, Die datierten Handschriften der Universitätsbibliothek München, Text- und Tafelband (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland VI), Stuttgart 2011, Textbd. S. 109, Tafelbd. Abb. 475.
Archivbeschreibung---
sw, März 2022