Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 11324

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Zürich, Zentralbibl., Ms. A 78Codex145 Blätter

Inhalt 

'Klingenberger Chronik'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße305 x 215 mm
BesonderheitenSchreibernennung Bl. 146r: Per me Gebhardum Sprenger de Costancia
Entstehungszeitum 1460 (Gamper S. 199)
Schreibsprachewestobd. (vgl. Gamper S. 167)

Forschungsliteratur 

AbbildungenScarpatetti, Abbildungsband S. 356.
Literatur
(in Auswahl)
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 3f. (Nr. 4). [online]
  • Rudolf Gamper, Die Zürcher Stadtchroniken und ihre Ausbreitung in die Ostschweiz (Mitteilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich 52,2), Zürich 1984, S. 199f.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textband S. 251 (Nr. 797), Abbildungsband S. 356 (Nr. 817).
  • Bernhard Stettler (Hg.), Die sog. Klingenberger Chronik des Eberhard Wüst, Stadtschreiber von Rapperswil (Mitteilungen zur vaterländischen Geschichte 53), St. Gallen 2007, S. 11.
ArchivbeschreibungEmma Caflisch (1938) 9 Bll.
rg / cb, Juni 2022