Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 1144

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Prag, Nationalbibl., Cod. XXIV.C.36Fragment1 Blatt

Inhalt 

Wirnt von Grafenberg: 'Wigalois' (Hilgers Nr. 30 = o)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. <170 x 125> mm
Schriftraum<140> x 100 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl<27>
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit2. Hälfte 13. Jh.
Schreibsprachenordöstl. Rand des Obd. (Schiewer S. 250)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Johann Kelle, Bruchstück einer bisher unbekannten Handschrift des Wigalois, in: Anzeiger für Kunde der deutschen Vorzeit N.F. 6 (1859), Sp. 45f. [online]
  • Walther Dolch, Katalog der deutschen Handschriften der k. k. öff. und Universitätsbibliothek zu Prag. I. Teil: Die Handschriften bis etwa z. J. 1550, Prag 1909, S. 119 (Nr. 203). [online]
  • Heribert A. Hilgers, Materialien zur Überlieferung von Wirnts Wigalois, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 93 (Tüb. 1971), S. 228-288, hier S. 248f., 273-277 (mit Abdruck).
  • Hans-Jochen Schiewer, Ein ris ich dar vmbe abe brach / Von sinem wunder bovme. Beobachtungen zur Überlieferung des nachklassischen Artusromans im 13. und 14. Jahrhundert, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 222-278, hier S. 250f. [online]
  • Jindřich Marek, Renáta Modráková, Zlomky rukopisů v Národní knihovně České republiky, Praha 2006, S. 83, 109f. (Nr. 461).
ArchivbeschreibungW. Dolch (1907/08) 2 Bll.
April 2007