Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 13447

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 299CodexII + 169 Blätter (aus 2 Teilen zusammengesetzt, I: S. 1-73; II: S. 74-336) [s.u. Erg. Hinweis]

Inhalt 

Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 225)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße224 x 158 mm
Schriftraum166-167 x 115-125 mm
Spaltenzahl1 (S. 268-269, 288-291: 2; S. 26-33: ?)
Zeilenzahl20

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Kiening/Stercken S. 157 [= S. 33 (in Farbe)]
Literatur
(Hinweis)
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 109f. [online]
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 2, S. 536-540 (Nr. 225).
  • Christian Kiening und Martina Stercken (Hg.), SchriftRäume. Dimensionen von Schrift zwischen Mittelalter und Moderne (Medienwandel - Medienwechsel - Medienwissen 4), Zürich 2008, S. 156f. [Michelle Waldispühl]. [online]
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker, BStK Online. Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften. [online] [zur Beschreibung]
  • e-codices. Virtuelle Handschriftenbibliothek der Schweiz. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisVorsatzblätter: Doppelblatt aus Papier; Paginierung überspringt 1 Blatt nach S. 4 sowie 1 Seite nach S. 64 und lässt Zahl 75 aus
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
sw, Dezember 2021