Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 15195

Aufbewahrungsort | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Leipzig, Universitätsbibl., Ms. 35CodexII + 181 Blätter

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße214 x 155 mm
Schriftraum153 x 88 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl27-31
Entstehungszeit15. Jh. (Pensel S. 6)
Schreibspracheschwäb. mit bair. Elementen (Pensel S. 6)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Splett S. 197f. [= Bl. 24v, 25r]
Literatur
(Hinweis)
  • Rudolf Helssig, Die lateinischen und deutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek Leipzig, Bd. I: Die theologischen Handschriften, Teil 1 (Ms 1-500) (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek Leipzig IV,1,1), Leipzig 1926-1935 (Nachdruck Wiesbaden 1995), S. 36f. [online]
  • Jochen Splett (Hg.), das hymelreich ist gleich einem verporgen schatz in einem acker ... Die hochdeutschen Übersetzungen von Matthäus 13,44-52 in mittelalterlichen Handschriften (Litterae 108), Göppingen 1987, S. 44* (Nr. 127), 197f.
  • Franzjosef Pensel, Verzeichnis der deutschen mittelalterlichen Handschriften in der Universitätsbibliothek Leipzig. Zum Druck gebracht von Irene Stahl (Deutsche Texte des Mittelalters 70/3), Berlin 1998, S. 6f. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
LS, Februar 2021