Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 15476

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Innsbruck, Universitäts- und Landesbibl., Cod. 88Codex121 Blätter

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt.:
Urbarielle Aufzeichnung des Klosters St. Mang in Füssen (mit lat. Einsprengseln)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße465 x 325 mm
Schriftraum355-370 x 230-245 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl56-58
Entstehungszeit1200 (Bertelsmeier-Kierst S. 187)
Schreibspracheobd. (Bertelsmeier-Kierst S. 187)

Forschungsliteratur 

AbbildungenEines Fürsten Traum S. 513 [= lat. Text] (im Ausschnitt)
Literatur
(Hinweis)
  • Walter Neuhauser, Katalog der Handschriften der Universitätsbibliothek Innsbruck, Teil 1: Cod. 1-100 (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 192; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters II,4,1), Wien 1987, S. 241-244.
  • Ernst Hellgardt, Die deutschsprachigen Handschriften im 11. und 12. Jahrhundert. Bestand und Charakteristik im chronologischen Aufriß, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 35-81, hier S. 72 (Nr. 240).
  • Eines Fürsten Traum. Meinhard II. - Das Werden Tirols, Tiroler Landesausstellung 1995, 2. Auflage, Innsbruck 1995, S. 513 (Nr. 21.25).
  • Christa Bertelsmeier-Kierst, Kommunikation und Herrschaft. Zum volkssprachlichen Verschriftlichungsprozeß des Rechts im 13. Jahrhundert (ZfdA. Beiheft 9), Stuttgart 2008, S. 187f.
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibung---
Februar 2022