Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 16199

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Lübeck, Stadtbibl., Ms. theol. germ. 8° 77Codex281 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-v = leer
Bl. 2r-206v, 241r-281r = Gebet(e), Andachten
Bl. 206v-216v = Rosenkranz Mariae
Bl. 216v-221r = Vom Marienzins
Bl. 221r-226r = Fünf Leiden Mariae
Bl. 226r-241r = Leben der S. Dorothea
Bl. 275r-278v = Fünf Freuden Mariae

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße140 x 100 mm
Schriftraum100-115 x 60-80 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl20 (Bl. 241r-280v: wechselnd)
BesonderheitenIn der Handschrift eingefügt ist ein Streifen eines Druckblatts (16. Jh.) (Hagen [1912] Bl. 1)
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Hagen [1912] Bl. 1)
Schreibsprachend. (Hagen [1912] Bl. 3)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
(Hinweis)
  • Paul Hagen, Die deutschen theologischen Handschriften der Lübeckischen Stadtbibliothek (Veröffentlichungen der Stadtbibliothek der freien und Hansestadt Lübeck 1,2), Lübeck 1922, S. 67f. [online]
  • Robert Schweitzer, Niederdeutsche Handschriften der Stadtbibliothek Lübeck zu zwei Dritteln aus der Sowjetunion zurückgekehrt, in: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 99 (1992), S. 4-7, hier S. 6.
  • Jörg Fligge, Andrea Mielke und Robert Schweitzer, Die niederdeutschen Handschriften der Stadtbibliothek Lübeck nach der Rückkehr aus kriegsbedingter Auslagerung: Forschungsbilanz nach einem Jahrzehnt (mit einer Liste aller niederdeutschen Handschriften), in: Vulpis Adolatio. Festschrift für Hubertus Menke zum 60. Geburtstag, hg. von Robert Peters, Horst P. Pütz und Ulrich Weber, Heidelberg 2001, S. 183-237, hier S. 190.
ArchivbeschreibungPaul Hagen (1912) 68 Bll.
mt/sw, Januar 2022