Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 16771

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Erfurt, Universitätsbibl., Cod. Ampl. 4° 222Codex238 Blätter

Inhalt 

Lat. medizinisch-naturkundliche Sammelhandschrift, u.a. 'Antidotarium Nicolai', Regimen Sanitatis, Rezeptsammlung; darin dt.:
Bl. 226r = Pferdesegen, Rezept gegen Ehebruch, Blutsegen

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße203 x 150 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl26-40
Entstehungszeit2. Hälfte 13. Jh. - Anfang 15. Jh. (Schum S. 478)
Schreibsprachend. (Niewöhner Bl. 3); mndl. (Jansen-Sieben S. 295)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Wilhelm Schum, Beschreibendes Verzeichniss der Amplonianischen Handschriften-Sammlung zu Erfurt, Berlin 1887 (Nachdruck Hildesheim 2010), S. 478-481. [online]
  • Robrecht Lievens, Middelnederlandse handschriften in Oost-Europa (Leonard Willemsfonds I), Gent 1963, S. 61 (Nr. 28).
  • Ria Jansen-Sieben, Repertorium van de Middelnederlandse Artes-literatuur, Utrecht 1989, S. 295 (E50) (mit Nachweis der älteren Literatur/Ausgaben).
ArchivbeschreibungHeinrich Niewöhner (1919) 8 Bll.
Mitteilungen von Thomas Bouillon
Jürgen Wolf (Berlin) / sw, Januar 2022