Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16983

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 491Codex144 Blätter

Inhalt 

Bl. 104v-141v = Gebete für die Verstorbenen (dt.)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße105 x 70 mm
Schriftraum60-65 x 35-40 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl13-15
BesonderheitenSchreiberin (Bl. 141r): Cordula von Schönnow (vgl. Scarpatetti, 2008, S. 142)
Entstehungszeitvor 1498 (Mengis, S. 323)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Mengis S. 385 (Abb. 17) [= Bl. 106v, in Farbe]
Literatur
(Hinweis)
  • Gustav Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, Halle 1875 (Nachdruck Hildesheim/New York 1975), S. 156. [online]
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textband S. 244 (Nr. 756).
  • Beat von Scarpatetti unter Mitarbeit von Philipp Lenz, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen, Bd. 2: Abt. III/2, Codices 450-546. Liturgica, Libri precum, deutsche Gebetbücher, Spiritualia, Musikhandschriften, 9.-16. Jahrhundert, Wiesbaden 2008, S. 142-144.
  • Simone Mengis, Schreibende Frauen um 1500. Scriptorium und Bibliothek des Dominikanerinnenklosters St. Katharina St. Gallen (Scrinium Friburgense 28), Berlin/Boston 2013, S. 323 (Nr. 38), S. 385 (Abb. 17).
  • e-codices. Virtuelle Handschriftenbibliothek der Schweiz. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
rg / sw, Dezember 2021