Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 17570

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Eriwan (Armenien), Mashtots Matenadaran, Ms. Lub. 2° 1Codex196 Blätter
[b]Lübeck, Stadtbibl., Ms. Lub. 2° 2Codex250 Blätter

Inhalt 

Detmar-Chronik (sog. Ratshandschrift); darin:   

Teil 1: 
Bl 1-176 = Detmar von Lübeck: III. Detmar-Chronik 1101-1395 (L)  
Bl. 176-188 = III. Detmar-Chronik (1. Fortsetzung 1395-1399) (L)   
Bl. 188 = III. Detmar-Chronik (Anfang der 2. Fortsetzung 1399-1400) (L)   
Bl. 189-199 = III. Detmar-Chronik (Register) (L)  

Teil 2: 
Bl. 1-240 = 'Lübecker Ratschronik von 1401-1482'
Bl. 240-249 = Register

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße384 x 285 mm
Schriftraum280 x 185 mm (Teil1); 255 x 174 mm (Teil 2)
Spaltenzahl2
Zeilenzahl33
EntstehungszeitTeil 1: Ende 14. Jh., fortgeführt bis Ende 15. Jh. (vgl. Karstedt Bl. 1)
Schreibsprachend.

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex [= b]
Literatur
(Hinweis)
  • Karl Koppmann (Hg.), Die Chroniken der niedersächsischen Städte: Lübeck, Bd. I (Die Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert 19), Leipzig 1884, S.189-192 (zur Hs.), S.195-597 (Abdruck III. Detmar-Chronik 1101-1386 nach L). [online]
  • Karl Koppmann (Hg.), Die Chroniken der niedersächsischen Städte: Lübeck, Bd. II (Die Chroniken der deutschen Städte vom 14. bis ins 16. Jahrhundert 26), Leipzig 1899, S.15-70 (Abdruck III. Detmar-Chronik 1387-1400), S.79-116 (1. Fortsetzung), S.127-174 (2. Fortsetzung und Register), S. 165,6-174,12 (Abdrucke nach L). [online]
  • Harald Parigger, 'Lübecker Ratschronik von 1401-1482', in: 2VL 5 (1985), Sp. 932-935 + 2VL 11 (2004), Sp. 932.
  • Jörg Fligge, Andrea Mielke und Robert Schweitzer, Die niederdeutschen Handschriften der Stadtbibliothek Lübeck nach der Rückkehr aus kriegsbedingter Auslagerung: Forschungsbilanz nach einem Jahrzehnt (mit einer Liste aller niederdeutschen Handschriften), in: Vulpis Adolatio. Festschrift für Hubertus Menke zum 60. Geburtstag, hg. von Robert Peters, Horst P. Pütz und Ulrich Weber, Heidelberg 2001, S. 183-237, hier S. 204.
Archivbeschreibung[a] Paul Hagen (1921); Peter Karstedt (1938)
[b] Peter Karstedt (1938)
Ergänzender Hinweis
  • Mail-Mitteilung (via Nigel Palmer) 10/2021: "Von der Dettmar-Chronik fehlt der 1. Teil, also Ms. Lub. 2° 1. Dieser ist ausgelagert worden nach dem Palmsonntag 1942 und ist nie wieder zurückgekehrt. D. h. er könnte überall sein, nicht speziell irgendwo, darüber habe ich keine Informationen. Der 2. Teil, Ms. Lub. 2° 2 ist aus Armenien zurück gegeben worden.Vom 1. Teil fehlt momentan jede Spur.Britta Lukow, Bibliotheksobersekretärin Hansestadt Lübeck."
  • Nach einer aktuell Mailmitteilung von Valentin L. Portnykh (Mail vom 9. September 2022) wurde der bis dato verschollen geglaubte erste Teil in Armenien wiederentdeckt. Zur verwickelten Besitzgeschichte ist ein Fundbericht von Valentin L. Portnykh in Maniculae und ein größerer Aufsatz in der ZfdA in Vorbereitung.
Mitteilungen von Valentin L. Portnykh, Klaus Graf
Christine Putzo (Hamburg)/Michael Krug/Jürgen Wolf, September 2022