Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 1928

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Münster, Staatsarchiv, Msc. VII Nr. 51aFragment1 Doppelblatt

Inhalt 

Bruder Philipp: 'Marienleben'

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße223-226 x 174-176 mm
Schriftraum168-170 x 135-142 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl34
VersgestaltungVerse abgesetzt
Besonderheitenillustriert; zeitgenössische Blattzählung (li, lii)
Entstehungszeitspätes 14. Jh. (Ruberg S. 152)
Schreibsprachebair.-österr. (Ruberg S. 153)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Ruberg vor S. 153 [= Bl. 2r]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 7 [= Bl. 52v] (in Farbe)
Literatur
  • Uwe Ruberg, Neues zur Überlieferung von Bruder Philipps Marienleben, in: ZfdA 100 (1971), S. 148-158, hier S. 151-158 (mit Abdruck der lesbaren Stellen).
  • Kurt Gärtner, Die Überlieferungsgeschichte von Bruder Philipps Marienleben, Habil.-Schrift (masch.) Marburg 1978, S. 219 (Nr. 77). [online]
  • Jörn-Uwe Günther, Die illustrierten mittelhochdeutschen Weltchronikhandschriften in Versen. Katalog der Handschriften und Einordnung der Illustrationen in die Bildüberlieferung (tuduv-Studien, Reihe Kunstgeschichte 48), München 1993, S. 67.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 9,1 (Mariendichtung - Maximilianae), München 2020, S. 27f. (Nr. 85.4.3) und Abb. 7. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
Oktober 2021