Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 20137

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 5921Codex107 Blätter

Inhalt 

Bl. 41va-78rb = Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch' (M38)
Bl. 78va-79ra = 'Eichenmisteltraktat'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 215 mm
Schriftraum190-195 x 145-150 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl31-37
Entstehungszeit2. Viertel 15. Jh. (Wunderle S. 296)
Schreibsprachesüdbair. mit vereinzelt schwäb. Einfluss (Wunderle S. 297)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Bernhard Schnell, Zur Text- und Überlieferungsgeschichte des 'Arzneibuchs' Ortolfs von Baierland, in: Überlieferungsgeschichte transdisziplinär. Neue Perspektiven auf ein germanistisches Forschungsparadigma. In Verbindung mit Horst Brunner und Freimut Löser hg. von Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 52), Wiesbaden 2016, S. 43-68, hier S. 53 (M38).
  • Elisabeth Wunderle, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 einschließlich der althochdeutschen Fragmente Cgm 5248 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,9), Wiesbaden 2018, S. 296-312.
  • München. Repertorium der deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Bd. 7: Cgm 5155-7385 [BSB Cbm Cat. 55(7 = Codices germanici. Neue Reihe, d.h. nach dem Erscheinen des gedruckten Cataloges (1866) erworbene oder nachträglich zur Aufstellung gebrachte deutsche Handschriften. Nr. 5155-7385 (handschriftl.)], S. 155. [online]
ArchivbeschreibungMaria Moser (1932) 3 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Juli 2018