Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 20438

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Gießen, Universitätsbibl., Hs. 964Codex196 Blätter

Inhalt 

Bl. 1-3 = leer
Bl. 4ra-8rb= Register
Bl. 8va = Regulae vitae (lat.)
Bl. 8vb-9r = leer
Bl. 9va-189vb = 'Weichbildrecht' ('Weichbild-Vulgata' oder 'Sächsisches Weichbild') mit Glosse 
Bl. 189vb = Findehinweise zu besonderen Themen (lat.)
Bl. 190-196 = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße400 x 285 mm
Schriftraum280 x 190 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl23 (Text), 34 (Glosse)
Entstehungszeit2. Viertel/Mitte 15. Jh. (Seelbach [2007])
Schreibsprachethür. (Seelbach [2007])

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 506f. (Nr. 543).
  • Ulrich Seelbach, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen (Stand August 2007). [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Wieland Carls, Sine Nomine
sw, April 2022