Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 20623

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 5885CodexI + 110 Blätter (aus 5 Teilen zusammengebunden, I: Bl. 1-50; II: Bl. 51-56; III: Bl. 57-64; IV: 65-87; V: Bl. 88-108)

Inhalt 

Bl 57r-64v = Hans von Westernach: 'Lobspruch'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße340-380 x 220 mm
SchriftraumI, II: 310-330 x 175-180 mm; III: 210-230 x 50-100 mm; IV: 300-310 x 165-180 mm; V: 365-370 x 120-205 mm
Spaltenzahl1 (V: 2)
ZeilenzahlI: 31-37; II: 33-34; III: 32; IV: 30-32; V: ?

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Ulrich Müller, Hans von Westernach, in: 2VL 3 (1981), Sp. 463f., hier Sp. 464.
  • Elisabeth Wunderle, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 5255-7000 einschließlich der althochdeutschen Fragmente Cgm 5248 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,9), Wiesbaden 2018, S. 243-247.
  • München. Repertorium der deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Bd. 7: Cgm 5155-7385 [BSB Cbm Cat. 55(7 = Codices germanici. Neue Reihe, d.h. nach dem Erscheinen des gedruckten Cataloges (1866) erworbene oder nachträglich zur Aufstellung gebrachte deutsche Handschriften. Nr. 5155-7385 (handschriftl.)], S. 139. [online]
ArchivbeschreibungMaria Moser (1931) 6 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
sw, Oktober 2021