Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 21727

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Zwettl, Stiftsbibl., Cod. 308Codex137 Blätter

Inhalt 

Lat. Handschrift des 12. Jh.s, darin dt.:
Bl. 92r-v = Wassersegen [Nachtrag]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
BlattgrößeQuart
Spaltenzahl1 (Bl. 93-135: 2)
Entstehungszeitnoch 14. Jh. (Ammann S. 141); um 1400 (Ziegler S. 18 und 19)
Schreibsprachebair. (Ammann S. 141)

Forschungsliteratur 

Literatur
(in Auswahl)
  • Johann Josef Ammann, Ein Wassersegen, in: ZfdA 32 (1888), S. 141-143 (mit Textabdruck). [online]
  • Stephan Rössler, Verzeichniss der Handschriften der Bibliothek des Stiftes Zwettl, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 293-479, hier S. 405. [online]
  • Charlotte Ziegler, Zisterzienserstift Zwettl. Katalog der Handschriften des Mittelalters, Teil IV: Codex 301-424, Zwettl 1997, S. 18-20, bes. S. 19.
  • Verena Holzmann, "Ich beswer dich wurm und wyrmin ...". Formen und Typen altdeutscher Zaubersprüche und Segen (Wiener Arbeiten zur germanischen Altertumskunde und Philologie 36), Bern u.a. 2001, S. 232f. (Nr. 215) (mit Abdruck).
Archivbeschreibung---
Christine Glaßner (Wien) / Nathanael Busch (Marburg) / trk, Februar 2022