Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 22586

Aufbewahrungsorte | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Clm 28331Codex479 Blätter

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße185 x 135 mm
Schriftraum120-150 x 85-115 mm
Zeilenzahl20-29
Besonderheitenkolorierter Holzschnitt (um 1470)
Entstehungszeit1491 (Glauche S. 115)
Schreibsprachebair. (Glauche S. 116)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Jacques Rosenthal. Katalog 36. Auswahl seltener und werthvoller Bücher, Bilderhandschriften, Inkunabeln und Autographen, München 1905, S. 24 (Nr. 88). [online]
  • Emil Hirsch, Versteigerungskatalog Bibliothek Prof. Dr. Oscar Piloty. Handschriften, schöne Einbände [...], Versteigerung 27.-29. Mai 1918, München 1918, S. 1 (Nr. 5) und Tafel I. [online]
  • Günter Glauche, Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Clm 28255-28460 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis IV,8), Wiesbaden 1984, S. 115-117. [online]
  • Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner, Handschriften und Inkunabeln aus süddeutschen Frauenklöstern in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen. Religiöse Frauengemeinschaften in Süddeutschland. Beiträge zur interdisziplinären Tagung vom 21. bis 23. September 2005 in Frauenchiemsee, hg. von Eva Schlotheuber, Helmut Flachenecker und Ingrid Gardill (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instiuts für Geschichte 235; Studien zur Germania Sacra 31), Göttingen 2008, S. 317-372, hier S. 341, 358.
  • Schriftlichkeit in süddeutschen Frauenklöstern [>> Neuburg d. d. Donau]. [online]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
sw, März 2022