Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 23676

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 2Codex568 Seiten (aus 2 Teilen zusammengesetzt, I: S. 3-300; II: S. 301-568)

Inhalt 

Glossenhandschrift (Bergmann/Stricker Nr. 256j)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße250 x 175 mm
SchriftraumS. 18: 192 x 142 mm
Spaltenzahl1
ZeilenzahlS. 18: 21
Entstehungszeit760-780 (von Euw, S. 297)
SchreibortSt. Gallen (Von Euw, S. 197)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Anton von Euw, Die St. Galler Buchkunst vom 8. bis zum Ende des 11. Jahrhunderts, 2 Bde. (Monasterium Sancti Galli 3), St.Gallen 2008, Bd. 1, S. 297, Nr. 1.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker (Hg.), Die althochdeutsche und altsächsische Glossographie. Ein Handbuch, 2 Bde., Berlin/New York 2009, hier Bd. 2, S. 1851 (Reg.).
  • Andreas Nievergelt, Zur gegenwärtigen Quellen- und Editionslage der althochdeutschen Glossen, in: Sprachwissenschaft 36 (2011), S. 307-358, hier S. 317, Anm. 59.
  • e-codices. Virtuelle Handschriftenbibliothek der Schweiz. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Oliver Ernst, Andreas Nievergelt
Oliver Ernst (Augsburg) / sw, Dezember 2021