Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 24800

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Basel, Universitätsbibl., Cod. A X 73Codex230 Blätter

Inhalt 

Bl. 109v-110r = Vom ausgeschlagenen und eingeschlagenen Gebresten
Bl.110v = De septem ignibus animam probantibus, lat.-dt. (fragm.)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215 x 145-150 mm
Schriftraum145-180 x 85-120 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl20-45
BesonderheitenBl. 87r-94v sowie Bl. 94r-98r von der Hand des Heinrich von Rheinfelden (Scarpatetti S. 100). Nennung eines weiteren Schreibers auf Bl. 229: „Scriptum et ffinitum per me Burchardum de Herrenberg in sacro generali Constantiensi concilio penultima die Julij anno dominj“.
Entstehungszeit1392-1415 (Scarpatetti S. 100)
SchreibortWien (Bl. 94r), Konstanz (Bl. 229v)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Philipp Schmidt, Die Bibliothek des ehemaligen Dominikanerklosters in Basel, in: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde 18 (1919), S. 160-254, S. 208 (Nr. 166). [online]
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 1: Die Handschriften der Bibliotheken von Aarau, Appenzell und Basel, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1977, S. 100f. (Nr. 269).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisMartin Steinmann, Unpublizierte Beschreibung im Sonderlesesaal der UB Basel, 9 Bll.
Rebecca Wenzelmann, November 2013