Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 25238

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 12506Codex112 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-110v = 'Schwabenspiegel'
Bl. 111r = Articuli generales
Bl. 111v = Schreibervermerk (1434)
Bl. 112r = Johannes-Evangelium (Anfang)
Bl. 112v = Schriftproben (Hanns Hasenpraten, 16. Jh.) und Sprüche

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße295 x 215 mm
Schriftraum240 x 153-155 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl34-37
Entstehungszeit1434 (Oppitz S. 849)
Schreibsprachebair.-österr. (Oppitz S. 849)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 261f. (Nr. 1167).
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 3 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1245f. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 849 (Nr. 1528).
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Wieland Carls, Kathleen Zeidler
sw, Februar 2022