Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 25668

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Tübingen, Universitätsbibl., Cod. Md 114Codex411 Blätter

Inhalt 

Geistliche Sammelhandschrift

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Spaltenzahl1
Zeilenzahlmeist 22
BesonderheitenSchreiber: Heinrich Jäck
Entstehungszeit1475 (Bl. 411r)
Schreibernennung
Heinrich Jäck (Fechter 1983, Sp. 434) [Quelle]

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Georg Steer, Anselm von Canterbury, in: 2VL 1 (1978), Sp. 375-381 + 2VL 11 (2004), Sp. 118f., hier Bd. 1, Sp. 377, 380.
  • Werner Fechter, Jäck, Heinrich, in: 2VL 4 (1983), Sp. 433-435, hier Sp. 433f.
ArchivbeschreibungAnton Hauber (1911)
Ergänzender HinweisZu den Handschriften mit der Provenienz Franziskanerinnenkonvent Oggelsbeuren vgl. Klaus Graf in Archivalia vom 28. Juni 2012.
Mitteilungen von Klaus Graf, Sine Nomine
Oktober 2023