Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 2663

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
's-Heerenberg, Stiftung Huis Bergh, (Kollektion Dr. J. H. van Heek), Fr. 41 (inv. nr. 246)Fragmentzwei Achtecke aus dem unteren Drittel eines Blattes

Inhalt 

Wolfram von Eschenbach: 'Willehalm' (Fragm. 86)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. <350> x 215 mm
Schriftraum<254> x 174 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl<39>
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Klein [1989] S. 248)
Schreibspracheobd. (Klein [1989] S. 248)

Forschungsliteratur 

AbbildungenKlein (1989) vor S. 249 [vollständig]
Literatur
  • Klaus Klein, Neue 'Willehalm'-Fragmente II. 'Willehalm' im Bilderrahmen? Fragment im niederländischen 's-Heerenberg, in: Wolfram-Studien XI (1989), S. 248-251, hier S. 248-250 (mit Abdruck).
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 469.
  • Klaus Klein, Beschreibendes Verzeichnis der Handschriften (Wolfram und Wolfram-Fortsetzer), in: Wolfram von Eschenbach. Ein Handbuch, hg. von Joachim Heinzle, Berlin/Boston 2011, Bd. II, S. 941-1002, hier S. 988.
  • Medieval Manuscripts in Dutch Collections (MMDC) (unter der Signatur: HB : fr. 41) [online]
Archivbeschreibung---
September 2020