Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 3350

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Brixen, Bibl. des Priesterseminars, Cod. T 5 (Nr. 149)Codex105 Blätter

Inhalt 

Gebetbuch der Veronika von Neideck

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße162 x 110 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl21
EntstehungszeitEnde 15. Jh. (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 120)
Schreibsprachesüdbair. (Kat. dtspr. ill. Hss. S. 122)

Forschungsliteratur 

AbbildungenKat. dtspr. ill. Hss. Tafel XII [= Bl. 49v/50r] (in Farbe)
Literatur
(Hinweis)
  • Hermann Ludescher, Andreas Bergmann, u.a., Bibliothek des Priesterseminars Brixen. Alte Handschriften. Katalog (handschriftl. bzw. masch. auf Karteikarten), Brixen 1896-1980.
  • Hermann Julius Hermann, Die illuminierten Handschriften in Tirol (Beschreibendes Verzeichnis der illuminierten Handschriften in Österreich 1), Leipzig 1905, S. 41f. (Nr. 43). [online]
  • Ulrich Montag, Das Werk der heiligen Birgitta von Schweden in oberdeutscher Überlieferung. Texte und Untersuchungen (MTU 18), München 1968, S. 27.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 5,1/2 (Gebetbücher, von Regina Cermann), München 2002-2014, S. 120-124 (Nr. 43.1.31.) und Tafel XII. [online] [zur Beschreibung] [PDF online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
März 2021