Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 3716

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 1756Codex137 Blätter (aus 4 Teilen zusammengesetzt, I: Bl. 1-79; II: Bl. 80-109; III: Bl. 110-111; IV: Bl. 112-137)

Inhalt 

Bl. 75v-77r = 'Absage an die falsche Welt' (G)
Bl. 77r-77v = 'Spruch der Engel Uns Engel wundert all geleich'
Bl. 77v-78v = 'Tod des Sünders' ('Gute Meinung von dem Sünder')
Bl. 79r-79v = Gebet(e)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße120  x 88 mm
SchriftraumI: 85 x 60 mm
SpaltenzahlI: 1
ZeilenzahlI: 17-19
EntstehungszeitI: 2. Hälfte 15. Jh. (Menhardt S. 57)
Schreibsprachebair.-österr. (Menhardt S. 57)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
(Hinweis)
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 56f. [online]
  • Hiram Kümper (Bearb.), Tod und Sterben. Lateinische und deutsche Sterbeliteratur des Spätmittelalters (Texte zur mittelalterlichen Literatur in Stoffgruppen 1), Duisburg/Köln 2007, S. 228f. (Nr. 43).
  • Sabine Griese, Text-Bilder und ihre Kontexte. Medialität und Materialität von Einblatt-Holz- und -Metallschnitten des 15. Jahrhunderts (Medienwandel - Medienwechsel - Medienwissen 7), Zürich 2011, S. 130, Anm. 29.
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibungvorhanden
cg, sw, Februar 2022