Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 5414

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Lüneburg, Ratsbücherei, Ms. Miscell. D 2° 36Codex159 Blätter

Inhalt 

Bl. 3ra-83ra = Plenar 
Bl. 85r-157v = 'Speculum humanae salvationis' (Anonyme dt. Versübersetzung) (N)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 205 mm
Schriftraum150-160 x 70-150 mm (Bl. 3r-83r: 200-205 x 60-65 mm pro Spalte)
Spaltenzahl1 (Bl. 3r-83r: 2)
Zeilenzahl24-26 (Bl. 3r-83r: 33-37)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Edgar Breitenbach, Speculum humanae salvationis. Eine typengeschichtliche Untersuchung (Studien zur deutschen Kunstgeschichte 272), Straßburg 1930, S. 31f. (Nr. 292).
  • Martin Wierschin, Handschriften der Ratsbücherei Lüneburg. Miscellanea und Historica, Wiesbaden 1969, S. 46-48. [online]
  • Hartmut Broszinski und Joachim Heinzle, Kasseler Bruchstück der anonymen deutschen Versbearbeitung des 'Speculum humanae salvationis', in: ZfdA 112 (1983), S. 54-64, hier S. 57.
  • Martin J. Schubert, Text, Translation und Kontext. Übersetzungsleistung in der 'deutschen anonymen Versübersetzung' des 'Speculum humanae salvationis', in: Wolfram-Studien XIX (2006), S. 399-424 und Abb. 68-71, hier S. 423.
Archivbeschreibungvorhanden
sw, Januar 2022