Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 6452

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Universitätsbibl., 4° Cod. ms. 493Codexnoch I + 169 + I Blätter

Inhalt 

Bruder Philipp: 'Marienleben'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße195 x 135 mm
Schriftraum140-170 x 60-100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl24-39 (!)
VersgestaltungVerse abgesetzt
EntstehungszeitEnde 14. Jh. (Kornrumpf/Völker S. 166); "um 1400, aber kaum früher als 1395" (Asseburg S. 85)
Schreibsprachemittel- oder südbair. (Kornrumpf/Völker S. 166)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Ludwig Denecke, Philipp, Bruder, in: 1VL III (1943), Sp. 880-891, hier Sp. 890 (Nr. 42).
  • Günter Asseburg, Bruder Philipps Marienleben, Bd. 1: Philologische Untersuchungen, Diss. (masch.) Hamburg 1964, S. 83-97.
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 166. [online]
  • Kurt Gärtner, Die Überlieferungsgeschichte von Bruder Philipps Marienleben, Habil.-Schrift (masch.) Marburg 1978, S. 151f. (Nr. 42). [online]
ArchivbeschreibungGeorg Wolf (1904) 6 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Daniel Könitz, November 2012