Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 6455

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Universitätsbibl., 4° Cod. ms. 691Codexnoch 106 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-56v = Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch' 
Bl. 56v-57r = Aderlaßregeln
Bl. 58v-59r = Nicasius-Segen / Beschwörungsformeln 
Bl. 59r-62r = Hausmittel, Rezept(e)
Bl. 78v-79v = Rezept(e) fü Mmagensalbe, Bilsenkrautöl, Wacholderöl und kandiertes Kalmus

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215 x 155 mm
Schriftraum157 x 110 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl28-35
Entstehungszeitum 1465 (Kornrumpf/Völker S. 170)
Schreibsprachenordbair. (Kornrumpf/Völker S. 170)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Hans Fromm und Hanns Fischer, Mittelalterliche deutsche Handschriften der Universitätsbibliothek München (I), in: Unterscheidung und Bewahrung. Festschrift für Hermann Kunisch zum 60. Geburtstag, Berlin 1961, S. 109-131, hier S. 122f.
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 170-173. [online]
  • Bernhard Schnell in Zusammenarbeit mit William Crossgrove (Hg.), Der deutsche 'Macer'. Vulgatfassung. Mit einem Abdruck des lateinischen Macer Floridus 'De viribus herbarum' (Texte und Textgeschichte 50), Tübingen 2003, S. 35.
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 28.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine
sw, März 2022