Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 7484

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Linz, Landesarchiv, Neuerwerbungen Nr. 106 (Pa II/25)Codex135 Blätter

Inhalt 

Bl. 1-5r = Inhaltsverzeichnis (2. u. 7. Quaterne, 1. fehlt)
Bl. 5r-60v = Eike von Repgow: 'Sachsenspiegel' (Landrecht)
Bl. 61r-65v = Vorrede zum Weichbildrecht
Bl. 65a r-v = Inhaltsverzeichnis (8. u. 9. Quaterne)
Bl. 66r-77v = 'Weichbildrecht' ('Weichbild-Vulgata' oder 'Sächsisches Weichbild')
Bl. 77a = Beichtformel
Bl. 77ar-78r = Inhaltsverzeichnis (10.-13. Quaterne)
Bl. 78v-106r = Eike von Repgow: 'Sachsenspiegel' (Lehnrecht)
Bl. 106v-107r = leer 
Bl. 107v-119r = 'Weichbildrecht' ('Weichbild-Vulgata' oder 'Sächsisches Weichbild')
Bl. 119v-124ar = Handfeste der Städte Kulm und Thorn (1250)
Bl. 124ar-130v = Honorius: Päpstliche Freiheiten für die Brüder des deutschen Hauses (59 Artikel)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße228 x 145 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl32
EntstehungszeitAnfang 14. Jh. (Oppitz S. 651)
Schreibspracheobd. (Oppitz S. 651)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Gustav Homeyer, Die deutschen Rechtsbücher des Mittelalters und ihre Handschriften. Neu bearbeitet von Conrad Borchling, Karl August Eckhardt und Julius von Gierke, Zweite Abteilung: Verzeichnis der Handschriften, bearbeitet von Conrad Borchling und Julius von Gierke, Weimar 1931, S. 163f. (Nr. 723).
  • Theodor Goerlitz, Zur Neubearbeitung von Gustav Homeyers Deutschen Rechtsbüchern des Mittelalters, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germ. Abt. 63 [76] (1943), S. 537f.
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters, Bd. II: Beschreibung der Handschriften, Köln/Wien 1990, S. 651f. (Nr. 946).
Archivbeschreibung---
Nathanael Busch, sw, Februar 2022